Dieser Neubau mit Gewerbeeinheit wird monovalent mittels Erdwärmepumpe betreiben. Voraussetzungen sind ein hoher energetischer Standard und Flächenheizsysteme. Foto: Urbansky

Betrieb von Wärme­pumpen mono­valent möglich und effizient

von | 18. September 2018

Wärme­pumpen werden häufig zur Abdeckung von Spit­zen­lasten mit einer zusätz­lichen Heiz­quelle wie Solar­thermie, Kaminöfen der Brenn­wert­technik kombi­niert. Doch das ist mitunter gar nicht nötig.

Mono­va­lenter Betrieb meint immer die Versorgung eines Gebäudes mit nur einer Heiz­quelle und der entspre­chenden Tech­no­logie. Wärme­pumpen in kleineren Gebäuden, etwa in Einfa­mi­li­en­häusern, schaffen das bei den gefor­derten ener­ge­ti­schen Standards sehr gut. Doch selbst größere Gebäude können mit mono­va­lenten Wärme­pumpen betrieben werden. Denn „…mono­valent betriebene Anlagen (sind) immer wirt­schaft­licher … als solche mit einer konven­tio­nellen Zusatz­heizung. Dies liegt daran, dass bei mono­va­lentem Betrieb die Inves­ti­tionen für die Anschaffung eines Kessels entfallen …”, beschreibt den größten Vorteil auf Seite 145 des Buch­ka­pitels Gesetz­liche Rahmen­be­din­gungen und Renta­bi­lität der Vorhaben Springer Gabler-​Autor Jürgen Staab.

Doch für einen mono­va­lenten Betrieb gelten mehrere Voraus­set­zungen. Das Gebäude muss einen geringen Wärme­en­er­gie­bedarf haben, also mindesten nach dem Standard KfW 55 oder niedriger, sowie über Flächen­heiz­systeme verfügen. Bei der Planung ist zu beachten, dass die Wärme­pumpe entlang der Jahres­dau­er­linie (zeigt, wie viele Stunden im Jahr eine bestimmte Wärme­leistung nach­ge­fragt wird – Anm. d. Red.) so groß ausgelegt ist, dass sie selbst bei tiefst­mög­lichen Tempe­ra­turen allein die Heizlast abdecken kann. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Stromauskunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...