Betrieb von Wär­me­pum­pen mono­va­lent möglich und effi­zi­ent

Dieser Neubau mit Gewerbeeinheit wird monovalent mittels Erdwärmepumpe betreiben. Voraussetzungen sind ein hoher energetischer Standard und Flächenheizsysteme. Foto: Urbansky
Dieser Neubau mit Gewerbeeinheit wird monovalent mittels Erdwärmepumpe betreiben. Voraussetzungen sind ein hoher energetischer Standard und Flächenheizsysteme. Foto: Urbansky

Wär­me­pum­pen werden häufig zur Abde­ckung von Spit­zen­las­ten mit einer zusätz­li­chen Heiz­quelle wie Solar­ther­mie, Kamin­öfen der Brenn­wert­tech­nik kom­bi­niert. Doch das ist mit­un­ter gar nicht nötig.

Mono­va­len­ter Betrieb meint immer die Ver­sor­gung eines Gebäu­des mit nur einer Heiz­quelle und der ent­spre­chen­den Tech­no­lo­gie. Wär­me­pum­pen in klei­ne­ren Gebäu­den, etwa in Ein­fa­mi­li­en­häu­sern, schaf­fen das bei den gefor­der­ten ener­ge­ti­schen Stan­dards sehr gut. Doch selbst größere Gebäude können mit mono­va­len­ten Wär­me­pum­pen betrie­ben werden. Denn »…mono­va­lent betrie­bene Anlagen (sind) immer wirt­schaft­li­cher … als solche mit einer kon­ven­tio­nel­len Zusatz­hei­zung. Dies liegt daran, dass bei mono­va­len­tem Betrieb die Inves­ti­tio­nen für die Anschaf­fung eines Kessels ent­fal­len …«, beschreibt den größten Vorteil auf Seite 145 des Buch­ka­pi­tels Gesetz­li­che Rah­men­be­din­gun­gen und Ren­ta­bi­li­tät der Vor­ha­ben Sprin­ger Gabler‐Autor Jürgen Staab.

Doch für einen mono­va­len­ten Betrieb gelten mehrere Vor­aus­set­zun­gen. Das Gebäude muss einen gerin­gen Wär­me­en­er­gie­be­darf haben, also min­des­ten nach dem Stan­dard KfW 55 oder nied­ri­ger, sowie über Flä­chen­heiz­sys­teme ver­fü­gen. Bei der Planung ist zu beach­ten, dass die Wär­me­pumpe entlang der Jah­res­dau­er­li­nie (zeigt, wie viele Stunden im Jahr eine bestimmte Wär­me­leis­tung nach­ge­fragt wird – Anm. d. Red.) so groß aus­ge­legt ist, dass sie selbst bei tiefst­mög­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren allein die Heiz­last abde­cken kann. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger‐Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.