Laserstrahlschweißen mit Orbitaltechnik, entwickelt an der Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalt Halle. Foto: SLV Halle GmbH

Energie-​geladen für eine bessere Forschungspolitik

von | 19. September 2018

Am Zuse-​Tag kommen Forschungs­in­stitute stark mit Energiewende-​Themen zum Zuge

Erstmals präsen­tieren sich am 20. September die Forschungs­in­stitute der Zuse-​Gemeinschaft gemeinsam unter dem Dach des ZUSE-​TAG REGIONAL. Mit der bundes­weiten Aktion wollen die mehr als 70 Mitglieder des Forschungs­ver­bundes ihre an der Schnitt­stelle von Wirt­schaft und Wissen­schaft entwi­ckelten Neuig­keiten zeigen und zugleich die Werbe­trommel für ihre poli­ti­schen Forde­rungen rühren.

Im vierten Jahr ihres Bestehens geht es der Zuse-​Gemeinschaft darum, ihrer Kern­for­derung – bessere Förderung durch den Bund für privat­wirt­schaftlich orga­ni­sierte Forschungs­in­stitute Nachdruck zu verleihen – in Berlin und in den Bundes­ländern. Die Breite, mit der die Forschungs­ge­mein­schaft in der Fläche aufge­stellt ist ebenso wie die thema­tische Vielfalt ihrer Forschungs­schwer­punkte sind wichtige Argumente für die Zuse-​Gemeinschaft. Deren Namens­geber, der Compu­ter­pionier Konrad Zuse, dient dem Verband in Zeiten der Digi­ta­li­sierung als Inspi­ration. Ihre Institute greifen in ihrer Expertise weit über den IT-​Bereich hinaus.

Die Ener­gie­for­schung, nicht zuletzt im Bereich der Erneu­er­baren Energien, ist einer der vielen Bereiche, in denen die Zuse-​Gemeinschaft sich gut aufge­stellt sieht. Mit Insti­tuten wie dem Baye­ri­schen Zentrum für Ange­wandte Ener­gie­for­schung (ZAE) oder dem in Nieder­sachsen ansäs­sigen Institut für Solar­ener­gie­for­schung (ISFH) agieren auf Energiewende-​Themen spezia­li­sierte Forscher unter dem Dach der Zuse-Gemeinschaft.

Andere Institute aus der Zuse-​Gemeinschaft tragen die Ener­gie­for­schung zwar nicht direkt im Namen, verfügen aber über große Abtei­lungen oder Projekte in Sachen Ener­gie­for­schung – z.B. die Informationstechnologie-​Spezialisten vom Offis in Oldenburg, die in sechs FuE-​Gruppen zu Ener­gie­themen forschen, von Intel­ligenz in Ener­gie­sys­temen über Smart Cities bis zu Datenintegration.

Von IT bis Kunst­stoffen für Brennstoffzellen

Verwandte Expertise besteht am Institut für Auto­mation und Kommu­ni­kation (ifak) in Magdeburg. Es legt bei den Anwen­dungen einen Fokus auf die Geschäfts­felder Wasser & Energie sowie Verkehr & Assistenz. Auch andere Zuse-​Institute sind stark im Bereich der Verkehrs­technik und –forschung unterwegs. So beschäftigt sich das Institut für Kunst­stoff­ver­ar­beitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen zusammen mit mehreren Projekt­partnern aktuell mit der Entwicklung maßge­schnei­derter Teile für Bipo­lar­platten, die in der Lage sind, Strom und Wärme zu leiten. Dies ist für die Entwicklung von Brenn­stoff­zellen in Fahr­zeugen relevant.

Auf der Produk­ti­ons­seite sticht zudem die Expertise zahl­reicher Institute für die Gaswirt­schaft hervor, sei es mit Neue­rungen für das Verlegen von Pipelines an der SLV Halle, die lang­jährige Erfahrung des INC in Leipzig bei der Amin­wäsche zur Aufbe­reitung von Biogas oder die inno­va­tiven Projekte des Pirma­senser Instituts PFI in Sachen Biomas­se­ver­wertung.

Fokus auf Tech­no­logien – und Brücken­schlag zu anderen Sparten

Sie alle präsen­tieren sich am Zuse-​Tag: Die Stärke der Zuse-​Gemeinschaft liegt hier wie an anderen Stellen im Fokus auf einzelnen Tech­no­logien einer­seits und im Brücken­schlag ande­rer­seits. Zum Beispiel in Würzburg: Hier koope­riert am Zuse-​Tag das ZAE mit dem benach­barten Kunststoff-​Zentrum (SKZ). Per Shuttle lässt sich erst beim Energiewende-​Talk am ZAE mitmachen, bevor es zur Kunststoff-​Diskussion ans SKZ geht – oder umgekehrt.

Auch in anderen Städten, so in Aachen, Chemnitz, Dresden und Leipzig finden sich am 20.9. mehrere Institute unter dem Zuse-​Dach zusammen. In Aachen werden ein Blockchain-​Demonstrator ebenso zu sehen sein wie das Smart-​Farming-​Projekt des FIR für die Landwirtschaft.

So kommen Forschungs­dis­zi­plinen mitein­ander und mit Menschen ins Gespräch. Die Zuse-​Gemeinschaft verbindet mit dem 20.9. handfeste poli­tische Forde­rungen nach einem eigenen Haus­halts­titel für die privat­wirt­schaftlich orga­ni­sierten Institute. Nur dann, so die Haltung des Verbundes, kann Indus­trie­for­schung für den Mittel­stand weiterhin erfolg­reich sein.

Täglich neue High­lights – auch nach dem 20.9.

Ihre in Koope­ration mit dem Mittel­stand ebenso wie mit Groß­un­ter­nehmen entstan­denen Inno­va­tionen zeigt die Zuse-​Gemeinschaft anlässlich des ZUSE TAG REGIONAL online mit täglich neuen High­lights, von Software-​Lösungen für mehr Sicherheit auf der Straße bis zu Hightech-​Produkten für die Medizin. Diese High­lights bilden einen kleinen Ausschnitt der Inno­va­tionen aus der Welt der Zuse-​Gemeinschaft. Weitere High­lights aus den Projekten der Institute werden dort in den nächsten Tagen und Wochen präsen­tiert – auch nach dem 20.9.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...