Im Mannheimer Quartier Franklin ist E-Mobilität mit eigener Stromerzeugung fest eingeplant. Foto: Frank Urbansky

E‑Auto und Immobilie: Wächst zusammen, was zusammengehört?

von | 14. Februar 2019

Die E‑Mobilität wird kommen. In Städten viel schneller als viele erwarten. Immo­bi­li­en­ver­walter denken landauf, landab über Konzepte nach, wie sie Stell­flächen, Lade­säulen und Strom­mengen – am besten selbst produ­ziert – unter einen Hut bekommen. Denn das klingt insbe­sondere für den Bestand einfacher, als es tatsächlich ist.

Wer derzeit sehen will, wie Immobilie und E‑Auto gut zusam­men­passen können, muss nach Mannheim fahren. Im Quartier Franklin, benannt nach einer einstigen US-​Kaserne, sollen in zehn Jahren 9.000 Menschen wohnen. Und alle haben ein Recht auf ein E‑Mobil – die sind im Projekt fest inte­griert. Sie können via Carsharing bei der Verwaltung des Quartiers gemietet, genutzt, wieder­ab­ge­stellt und geladen werden.

Der größte Teil des Quartiers besteht aus Neubauten. Aber auch einige Bestands­ge­bäude werden saniert. Nötig, und ohne das wäre das E‑Mobilitätskonzept nicht möglich gewesen, waren neue Leitungen.
Ziel sei es, die Bewohner vom eigenen Pkw zu entwöhnen, erklärt Oliver Leicht vom betreu­enden Verkehrs­konzept Franklin mobil. Deswegen stünden nicht nur E‑Autos, sondern auch E‑Bikes und E‑Roller zur Verfügung. Die Finan­zierung erfolgt über eine Flatrate. Jede Wohnung zahlt im Monat 39 Euro, was anderswo in etwa dem Preis für einen Stell­platz entspricht.

Ohne Akzeptanz der Bewohner rechnet sich kein E‑Mobilitäts-​Konzept im Quartier.

Eine Mobi­li­täts­zen­trale gleicht alle Bestel­lungen ab und koor­di­niert sie bei Über­schnei­dungen unter­ein­ander. Der Strom kommt von einer 400 Quadrat­meter großen PV-​Anlage auf dem Dach. Die Stell­platz­quote konnte mittels des Konzeptes zudem auf 0,8 abgesenkt werden und schont damit Bauland. Damit sich das Projekt rentiert, müssen 30 Prozent der Bewohner mitmachen. …


Gekürzt. Geschrieben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 02/​2019. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de/

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...