Steffen Braun. Foto: Fraunhofer IAO

Immobilie von morgen muss signi­fi­kanten Beitrag für Verkehrs­wende leisten“

von | 18. Februar 2019

Interview mit Steffen Braun, Direktor, Leitung Forschungs­be­reich „Urbane Systeme“, Fraunhofer-​Institut für Arbeits­wirt­schaft und Orga­ni­sation IAO in Stuttgart


Wie schätzen Sie die derzeitige Situation der E‑Mobilität ein?

Es ist ein zentrales Thema, das endlich Fahrt aufnimmt am Markt. Wir forschen bereits seit zehn Jahren, damals gab es mit den Modell­re­gionen E‑Mobilität einen ersten Hochlauf. Seither haben sich bereits viele Fragen geklärt. Aller­dings: Noch herrscht wenig Verständnis, wie man E‑Mobilität in Richtung Wert­schöpfung weiterdenkt.

Wie könnte denn diese Wert­schöpfung auch für die Betreiber von Immo­bilien aussehen?

In aktuellen Projekten analy­sieren wir beispiels­weise, wie viel Lade­leistung erfor­derlich ist, wer diese bezahlt und wie daraus ein Mehrwert für nach­haltige Mobilität entsteht. Die große Chance meines Erachtens ist, E‑Mobilität als inte­gralen Baustein und neues Geschäfts­modell für das Wohnen von morgen zu verstehen, nicht nur als Kosten­treiber. Dann kann die Immobilie von morgen einen signi­fi­kanten Beitrag zur Verkehrs­wende leisten.

Welche Kompo­nenten sind dafür nötig?

Zum Beispiel muss das Zweit­fahrzeug der Bewohner in einer modernen Immobilie nicht mehr im Eigen­besitz sein, sondern eine geteilte Dienstleistung. …


Gekürzt. Gemein­sam für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 02/​2019. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de/

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...