Gerade Besitzer von Bestandsimmobilien wie hier setzen weiter auf die Ölheizung. Meist muss das neue Heizsystem jedoch weitaus geringer dimensioniert werden. Foto: IWO

Ölheizung moder­ni­sieren: Das ist zu beachten

von | 15. Oktober 2019

Der Ölheizung sollte ja schon öfter der Garaus gemacht werden. Doch Ölheizer setzen bei der Heizungs­mo­der­ni­sierung nach wie vor auf die lang­lebige und erprobte Technologie. 

Anders lässt sich die fast konstante, nur sehr langsam sinkende Zahl von Ölhei­zungen in Deutschland nicht erklären. Dennoch ist der Einbau ener­gie­spa­render Öl-​Brennwertgeräte kein Selbstläufer.
Eine Verordnung bestimmt sehr genau, wann und unter welchen Rand­be­din­gungen ein alter Heiz­kessel raus muss: die Ener­gie­ein­spar­ver­ordnung (EnEV). Denn die Austausch­tausch­pflicht gilt für bestimmte Heiz­kessel, die ein Alter von 30 Jahren erreicht haben. Bis zum Jahresende sind also bestimmte Geräte betroffen, die 1989 oder früher eingebaut wurden. Von dieser Verpflichtung generell ausge­nommen sind Niedertemperatur- und Brenn­wert­geräte. Ausge­nommen sind zudem Eigen­tümer von Ein- oder Zwei­fa­mi­li­en­häusern, die ihr Haus seit dem 1. Februar 2002 selbst bewohnen.

Brenn­wert­technik ist Muss

Mit der heutigen Brenn­wert­technik, die schon vor etwa 30 Jahren aus den Kinder­schuhen schlüpfte, sind früher einge­bauten Uralt-​Kessel bezüglich ihrer Effizienz keines­falls vergleichbar. Gerade Besitzer von Heiz­kesseln mit konstanter Kessel­was­ser­tem­pe­ratur (übli­cher­weise bis ca. 1985 eingebaut) sollten über einen zeitnahen Wechsel auf ein modernes Öl-​Brennwertgerät nach­denken, um so schnell von den damit möglichen Energie- und Ener­gie­kos­ten­ein­spa­rungen profi­tieren zu können. Einen Anhalts­punkt für die Einordnung der Effizienz der vorhan­denen Heizung bietet das im Januar 2016 mit dem Ener­gie­ver­brauchs­kenn­zeich­nungs­gesetz einge­führte Heizungsetikett. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 10/​2019 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...