Können Star­tups die Her­aus­for­de­run­gen der Bau­wirt­schaft lösen?

Foto: TECH-IN-CONSTRUCTION

Der noch immer bestehende hohe Bedarf an Fach­kräf­ten am Bau ist zum größten Teil auf die geringe Pro­duk­ti­vi­tät in der Bau­wirt­schaft zurück­zu­füh­ren.

Seit Jahr­zehn­ten wird unver­än­dert gebaut, das macht sich nun in der Hoch­kon­junk­tur negativ bemerk­bar. Immer mehr Star­tups helfen daher, die Effi­zi­enz am Bau zu stei­gern, um mit bestehen­den Fach­kräf­ten schnel­ler und besser bauen zu können. Auf der Startup-Messe TECH IN CONSTRUCTION zeigen rund 100 Star­tups aus ganz Europa ihre spe­zi­el­len Lösun­gen für die Bau­wirt­schaft.

Die Bau­wirt­schaft steckt aktuell tief in der Krise. Aller­dings liegt es nicht an der Auf­trags­lage. Im Gegen­teil: die Auf­trags­reich­weite beträgt in einigen Gewer­ken sogar bis zu fünf Monate. Die Situa­tion ist aktuell derart positiv, dass Auf­träge teils sogar abge­lehnt werden müssen. Es sind viel­mehr die per­so­nel­len Res­sour­cen, die akut fehlen. Folg­lich können die Auf­träge schlicht­weg kaum abge­ar­bei­tet werden. Der Bau­ar­beits­markt ist ins­ge­samt derart leer gefegt, dass man fast schon von Voll­be­schäf­ti­gung in der Bau­wirt­schaft spre­chen kann. Der Fach­kräf­te­be­darf kann folg­lich nur aus dem Ausland gedeckt werden. Doch auch die Fach­kräfte aus Ost­eu­ropa sind auf­grund der euro­pa­wei­ten Hoch­kon­junk­tur stark gefragt und stehen nur begrenzt zur Ver­fü­gung. Der Aufbau neuer Fach­kräfte ist eben­falls keine Option, da Schu­lun­gen viel Zeit und Geld kosten. Doch wie kann die Situa­tion ent­spannt werden?

Sta­gnie­rende Pro­duk­ti­vi­tät in der Bau­wirt­schaft

Zusätz­lich haben aktu­elle Unter­su­chun­gen ergeben, dass sich die Pro­duk­ti­vi­tät in der Bau­wirt­schaft in den letzten Jahren kaum gestei­gert hat. Während andere Indus­trie­zweige inno­va­tiv auf Auto­ma­ti­sie­rung, Pro­zess­op­ti­mie­rung und neue Geschäfts­mo­delle setzen, baut die Bau­wirt­schaft noch immer unver­än­dert wie vor fünfzig Jahren. Hier besteht also ein großer Hebel, um mit bestehen­den Res­sour­cen schnel­ler und besser zu bauen.

Con­struc­tion­Tech soll die Bau­wirt­schaft effi­zi­en­ter machen

Findige Star­tups haben längst erkannt, dass darin das große Poten­tial liegt und tüfteln bereits an inno­va­ti­ven Geschäfts­ideen. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, mit tech­ni­schen Inno­va­tio­nen die Pro­duk­ti­vi­tät in der Bau­wirt­schaft zu erhöhen. Immer mehr Gründer – teils sogar mit bau­ge­werb­li­chem Hin­ter­grund – ver­su­chen, die Her­aus­for­de­run­gen der Bau­wirt­schaft zu lösen. Doch gleich­zei­tig haben die wenigs­ten Star­tups tat­säch­lich Kontakt zu Archi­tek­tur­bü­ros, Hand­werks­be­trie­ben oder Bau­un­ter­neh­men.

Startup-Messe TECH IN CONSTRUCTION bietet Trans­pa­renz am Markt

Aus diesem Grund bringt die im ver­gan­ge­nen Jahr ins Leben geru­fene Startup-Messe TECH IN CONSTRUCTION Planer und Aus­füh­rende mit den Star­tups aus dem Bereich Con­struc­tion­Tech zusam­men. Die Anwen­der können sich am 15. und 16. Novem­ber in Berlin aus­führ­lich über Inno­va­tio­nen spe­zi­ell und aus­schließ­lich für die Bau­wirt­schaft infor­mie­ren. Rund 100 Star­tups aus ganz Europa prä­sen­tie­ren auf 2.500 m² Aus­stel­lungs­flä­che ihre Lösun­gen aus den Berei­chen Prozess, Support, Smart und Energie. Themen sind zum Bei­spiel Buil­ding Infor­ma­tion Mode­ling (BIM), Bau­stel­len­do­ku­men­ta­tion, Lead­ge­ne­rie­rung, E‑Commerce, VR/AR, Smart Home, Smart Buil­ding und beson­ders ener­gie­ef­fi­zi­ente Bau­stoff­in­no­va­tio­nen. Die Startup-Messe steht unter der Schirm­herr­schaft vom Haupt­ver­band der Deut­schen Bau­in­dus­trie, dem Zen­tral­ver­band des Deut­schen Bau­ge­wer­bes und zahl­rei­cher wei­te­rer Bau­ver­bände. Unter­stützt wird die TECH IN CONSTRUCTION unter anderem von GIRA, Schüco, Ener­gie­s­prongDE / dena, BE5, Würth, Z‑Lab, Drees & Sommer und zahl­rei­chen wei­te­ren Spon­so­ren.

Alle Infos zur TECH IN CONSTRUCTION

  • Startup-Messe für Inno­va­tio­nen in der Bau­bran­che
    Ziel­gruppe: Archi­tek­ten, Bau­in­ge­nieure, Hand­wer­ker, Bau­un­ter­neh­mer, Her­stel­ler, Händler
  • 15. + 16. Novem­ber 2019
  • Berlin

Unter­stützt durch den Haupt­ver­band der Deut­schen Bau­in­dus­trie (HDB), den Zen­tral­ver­band des Deut­schen Bau­ge­wer­bes (ZDB), dem Kom­pe­tenz­zen­trum Digi­ta­les Hand­werk vom Zen­tral­ver­band des Deut­schen Hand­werks (ZDH) sowie zahl­rei­che andere Bau­ver­bände.

Leser vonEn­WiPo erhal­ten mit dem Pro­mo­tioncode »enwipo-30prozent-rabatt« 30 % Rabatt auf den Ticket­preis.

Mehr unter https://​www​.tech​-in​-con​struc​tion​.de

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*