Foto: TECH-IN-CONSTRUCTION

Können Startups die Heraus­for­de­rungen der Bauwirt­schaft lösen?

von | 22. Oktober 2019

Der noch immer bestehende hohe Bedarf an Fach­kräften am Bau ist zum größten Teil auf die geringe Produk­ti­vität in der Bauwirt­schaft zurückzuführen.

Seit Jahr­zehnten wird unver­ändert gebaut, das macht sich nun in der Hoch­kon­junktur negativ bemerkbar. Immer mehr Startups helfen daher, die Effizienz am Bau zu steigern, um mit bestehenden Fach­kräften schneller und besser bauen zu können. Auf der Startup-​Messe TECH IN CONSTRUCTION zeigen rund 100 Startups aus ganz Europa ihre spezi­ellen Lösungen für die Bauwirtschaft.

Die Bauwirt­schaft steckt aktuell tief in der Krise. Aller­dings liegt es nicht an der Auftragslage. Im Gegenteil: die Auftrags­reich­weite beträgt in einigen Gewerken sogar bis zu fünf Monate. Die Situation ist aktuell derart positiv, dass Aufträge teils sogar abgelehnt werden müssen. Es sind vielmehr die perso­nellen Ressourcen, die akut fehlen. Folglich können die Aufträge schlichtweg kaum abge­ar­beitet werden. Der Bauar­beits­markt ist insgesamt derart leer gefegt, dass man fast schon von Voll­be­schäf­tigung in der Bauwirt­schaft sprechen kann. Der Fach­kräf­te­bedarf kann folglich nur aus dem Ausland gedeckt werden. Doch auch die Fach­kräfte aus Osteuropa sind aufgrund der euro­pa­weiten Hoch­kon­junktur stark gefragt und stehen nur begrenzt zur Verfügung. Der Aufbau neuer Fach­kräfte ist ebenfalls keine Option, da Schu­lungen viel Zeit und Geld kosten. Doch wie kann die Situation entspannt werden?

Stagnie­rende Produk­ti­vität in der Bauwirtschaft

Zusätzlich haben aktuelle Unter­su­chungen ergeben, dass sich die Produk­ti­vität in der Bauwirt­schaft in den letzten Jahren kaum gesteigert hat. Während andere Indus­trie­zweige innovativ auf Auto­ma­ti­sierung, Prozess­op­ti­mierung und neue Geschäfts­mo­delle setzen, baut die Bauwirt­schaft noch immer unver­ändert wie vor fünfzig Jahren. Hier besteht also ein großer Hebel, um mit bestehenden Ressourcen schneller und besser zu bauen.

Construc­tionTech soll die Bauwirt­schaft effi­zi­enter machen

Findige Startups haben längst erkannt, dass darin das große Potential liegt und tüfteln bereits an inno­va­tiven Geschäfts­ideen. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, mit tech­ni­schen Inno­va­tionen die Produk­ti­vität in der Bauwirt­schaft zu erhöhen. Immer mehr Gründer – teils sogar mit bauge­werb­lichem Hinter­grund – versuchen, die Heraus­for­de­rungen der Bauwirt­schaft zu lösen. Doch gleich­zeitig haben die wenigsten Startups tatsächlich Kontakt zu Archi­tek­tur­büros, Hand­werks­be­trieben oder Bauunternehmen.

Startup-​Messe TECH IN CONSTRUCTION bietet Trans­parenz am Markt

Aus diesem Grund bringt die im vergan­genen Jahr ins Leben gerufene Startup-​Messe TECH IN CONSTRUCTION Planer und Ausfüh­rende mit den Startups aus dem Bereich Construc­tionTech zusammen. Die Anwender können sich am 15. und 16. November in Berlin ausführlich über Inno­va­tionen speziell und ausschließlich für die Bauwirt­schaft infor­mieren. Rund 100 Startups aus ganz Europa präsen­tieren auf 2.500 m² Ausstel­lungs­fläche ihre Lösungen aus den Bereichen Prozess, Support, Smart und Energie. Themen sind zum Beispiel Building Infor­mation Modeling (BIM), Baustel­len­do­ku­men­tation, Lead­ge­ne­rierung, E‑Commerce, VR/​AR, Smart Home, Smart Building und besonders ener­gie­ef­fi­ziente Baustoff­in­no­va­tionen. Die Startup-​Messe steht unter der Schirm­herr­schaft vom Haupt­verband der Deutschen Bauin­dustrie, dem Zentral­verband des Deutschen Bauge­werbes und zahl­reicher weiterer Bauver­bände. Unter­stützt wird die TECH IN CONSTRUCTION unter anderem von GIRA, Schüco, Ener­gie­sprongDE /​dena, BE5, Würth, Z‑Lab, Drees & Sommer und zahl­reichen weiteren Sponsoren.

Alle Infos zur TECH IN CONSTRUCTION

  • Startup-​Messe für Inno­va­tionen in der Baubranche
    Ziel­gruppe: Archi­tekten, Bauin­ge­nieure, Hand­werker, Bauun­ter­nehmer, Hersteller, Händler
  • 15. + 16. November 2019
  • Berlin

Unter­stützt durch den Haupt­verband der Deutschen Bauin­dustrie (HDB), den Zentral­verband des Deutschen Bauge­werbes (ZDB), dem Kompe­tenz­zentrum Digitales Handwerk vom Zentral­verband des Deutschen Handwerks (ZDH) sowie zahl­reiche andere Bauverbände.

Leser vonEnWiPo erhalten mit dem Promo­tioncode „enwipo-​30prozent-​rabatt” 30 % Rabatt auf den Ticketpreis.

Mehr unter https://​www​.tech​-in​-construction​.de

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...