Eine erweiterte Gasinfrastruktur wird im Zuge des Kohleausstiegs und der vermehrten Verwendung von Erdgas als Stromerzeuger notwendig. Foto: Ontras

Gaswirt­schaft muss sich auf Kohle­aus­stieg vorbereiten

von | 19. Februar 2020

Erdgas wird ein Ener­gie­träger für den Kohle­aus­stieg sein. Die Gaswirt­schaft muss sich darauf umfassend vorbe­reiten, weil Infra­struk­turen für den groß­flä­chigen Betrieb von Kraft­werken nicht ausreichen.

Erdgas ist ein möglicher Ersatz-​Brennstoff für die zukünftige Strom­erzeugung, die ohne Braun- und Stein­kohle auskommen will. „Erdgas wird in Gastur­bi­nen­kraft­werken und in GuD-​Kraftwerken (Gas- und Dampf­tur­binen, Anm. d. Red.) in elek­trische Energie umge­wandelt. Mit Erdgas betriebene Kraft­werke zeichnen sich dadurch aus, dass ihre elek­trische Ausgangs­leistung – im Vergleich zu Kohle- und Atom­kraft­werken – zeitnah geregelt werden kann, weshalb sie in Deutschland in erster Linie zur Deckung von Spit­zen­lasten einge­setzt werden”, beschreiben die Springer-​Vieweg-​Autoren Ulrich Blum, Eberhard Rosenthal und Bernd Diekmann in ihrem Buch­ka­pitel Fossile Ener­gie­träger auf Seite 10 mögliche Tech­no­logien der gasge­stützten Stromerzeugung.

Zwar wird dieser Übergang keine Dekar­bo­ni­sierung sein. Doch Erdgas emittiert zumindest bei der Verbrennung vor Ort deutlich weniger Emis­sionen als Kohle. Aller­dings wird Gas bisher zur Strom­erzeugung meist in kleinen Block­heiz­kraft­werken mit wenigen MW Leistung sowie in GuD mit mehreren hundert MW Leistung betrieben. Groß­gas­kraft­werke, die bisher Kohle und mit dem Atom­aus­stieg ab 2022 auch die entspre­chenden Kraft­werke ersetzen, arbeiten jedoch im GW-​Bereich. Meist beträgt die Leistung dieser Groß­kaf­t­werke 2 GW und mehr. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...