Darstellung der getrennten Heizkreisläufe für Heizkörper und Fußbodenheizung. Grafik: Buderus

Modu­lierbare Ölhei­zungen passen zu Flächenheizungen

von | 16. März 2020

Flächen­hei­zungen erfreuen sich wach­sender Beliebtheit – auch bei ener­ge­ti­schen Sanie­rungen im Bestand. Speziell für Bestands­bauten gibt es sehr flache Systeme, die sich auf Fußböden aufbringen lassen und kaum die Raumhöhe verändern. Das macht eine Entscheidung zugunsten einer Fußbo­den­heizung leicht. Doch wie passt eine Ölheizung mit ihren hohen Vorlauf­tem­pe­ra­turen dazu? Sehr gut, denn modu­lierbare Brenn­wert­technik kann die für Flächen­hei­zungen nied­ri­geren Tempe­ra­turen effizient abdecken.

Fußbo­den­hei­zungen arbeiten in der Regel mit niedrigen System­tem­pe­ra­turen. Besonders bei modernen, gut gedämmten Gebäuden (wie das die Ener­gie­eispar­ver­ordnung für Neubauten fordert) ist der Heiz­wär­me­bedarf in der Regel so gering, dass mit sehr niedrigen Vorlauf­tem­pe­ra­turen gefahren werden kann. Im Jahres­mittel liegen bei vielen modernen Gebäuden (oder gut gedämmten Altbauten) die Vorlauf­tem­pe­ra­turen bei unter 30 °C. Im Gebäu­de­be­stand wird ein solches Tempe­ra­tur­niveau nicht ausreichen. Ande­rer­seits ist die Vorlauf­tem­pe­ratur einer Fußbo­den­heizung aus leicht nach­voll­zieh­baren Gründen nach oben hin begrenzt. Sie sollte nicht über 55 Grad Celsius liegen (siehe auch Berechnung der Vorlauf­tem­pe­ratur bei Fußbo­den­hei­zungen). Denn das kann sich negativ auf die verwen­deten Baustoffe und die Behag­lichkeit im Raum auswirken. Ohne Dämmung geht es also nicht.

Empfeh­lenswert für ein Flächen­system ist ein Hybrid­system, beispiels­weise die Kombi­nation der Öl-​Brennwertheizung mit einer Solar­ther­mie­anlage zur Heizungs­un­ter­stützung. In Gebäuden mit niedrigem Wärme­bedarf und Flächen­heizung, etwa einer Fußbo­den­heizung, kann die Sonne zusätzlich die Heizung unter­stützen. Voraus­setzung ist aber eine auf die Flächen­heizung ausge­legte Vorlauftemperatur. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 03/​2020 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...