Autogas als Alter­na­tive für Diesel-Lkw

Lkw wie dieser lassen sich auch mit Flüssiggas betreiben. Die Technik ist erprobt, die Zulassung in Deutschland jedoch kompliziert. Foto: Propan Rheingas

Gerade im Schwer­last­ver­kehr müssen die Treib­haus­gas­emis­sio­nen deut­lich gesenkt werden. Eine kurz- und mit­tel­fris­tige Alter­na­tive wäre Autogas, für das eine flä­chen­de­ckende Infra­struk­tur exis­tiert.

Die Umwelt­po­li­tik zur Redu­zie­rung von Treib­haus­ga­sen macht auch bei der Logis­tik nicht halt. »Neue Lkw haben bis 2025 im Mittel einen 15 Prozent nied­ri­ge­ren CO2-Austoß ggü. 2019 auf­zu­wei­sen“, beschreibt Springer-Vieweg-Autor Markus Maly in seinem Buch­ka­pi­tel Euro­päi­sche Regu­lie­run­gen für Kraft­stoffe, alter­na­tive Kraft­stoff­in­fra­stru­kur und CO2-Ausstoß von Fahr­zeu­gen auf Seite 67 des Buchs Zukünf­tige Kraft­stoffe eine der regu­la­to­ri­schen Vor­ga­ben.

Doch dieses Ziel ist nicht einfach zu errei­chen. Die Effi­zi­enz von schwe­ren Die­sel­mo­to­ren ist wei­test­ge­hend aus­ge­reizt. Tech­nisch mög­li­che Lösun­gen, etwa durch bat­te­rie­elek­tri­sche Antriebe, Brenn­stoff­zel­len oder gar Oberleitungs-Lkw sind keine Alter­na­tive, da die Ener­gie­dichte – in der Straßen-Logistik die alles bestim­mende Kenn­zahl für Antriebe, da vor allem das Ver­hält­nis der trans­por­tier­ten Masse zur Masse des Trans­port­fahr­zeu­ges zählt – zu gering oder die neue Infra­struk­tur zu teuer wäre. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.