E-Batterien können in einem zweiten Leben zur Lastspitzenkappung beitragen und gleichzeitig Erlöse am Regelenergiemarkt generieren. Foto: Frank Urbansky

Last­spitzen im Gewerbe mit Batterien kappen

von | 21. Juli 2020

Last­spitzen treten dort auf, wo in kurzer Zeit ein großer Bedarf an Strom herrscht. Diese werden gegen Aufpreis vom Ener­gie­lie­fe­ranten abgedeckt. Eine Möglichkeit, dies zu umgehen, sind E‑Batterien.

Braucht ein Unter­nehmen in kurzer Zeit viel Strom, der über den normalen Bezug hinausgeht, spricht man von Last­spitzen. Versorger und Netz­be­treiber lassen sich dies gut bezahlen, meist zum Verdruss ihrer gewerb­lichen und indus­tri­ellen Kunden, die nach Alter­na­tiven suchen. „Anstelle einer tech­ni­schen Notwen­digkeit steht bei der Last­spit­zen­kappung jedoch der wirt­schaft­liche Nutzen durch die Einsparung von Netz­ent­gelten im Vorder­grund”, beschreibt dies Springer Vieweg-​Autor Jens Kistner in seinem Buch­ka­pitel IT-​basierte Batte­rie­spei­cher­systeme in der Anwendung für Industrie und Infra­struktur auf Seite 428.

Dazu eine kleine Rechnung. Last­spitzen lassen sich Strom­lie­fe­ranten und Netz­be­treiber mit Preisen zwischen 60 und 130 Euro je kW vergüten. Tritt eine Last­spitze von gut 1.000 kW auf, würde das Mehr­kosten von 60.000 bis 130.000 Euro pro Jahr für das Unter­nehmen bedeuten. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Geothermie funk­tio­niert nur, wenn sie ange­nommen wird“

Geothermie funk­tio­niert nur, wenn sie ange­nommen wird“

Interview mit Thomas-Tim Sävecke, Bereichsleiter Produktion und Contracting bei Hamburg Energie DW: Wie grün ist HAMBURG ENERGIE? Sävecke: Seit unserer Gründung bieten wir ausschließlich Tarife mit 100 Prozent Ökostrom aus erneuerbaren Quellen. Wir liefern aber nicht...

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Der Windkraft droht ab diesem Jahr ein drastischer und kontinuierlicher Einbruch, weil viele Anlagen aus der EEG-Förderung fallen. Repowering könnte dem entgegenwirken. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht eine Regelförderung für Stromerzeugungsanlagen von 20...

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

Der Leipziger Erdgasdienstleister VNG macht 2020 einen Gewinn von 46 Millionen Euro in der gesamten Konzerngruppe. Im Vorjahr waren es noch 117 Millionen Euro. Der Konzern sieht als Grund für den Rückgang einmalige Negativeffekte. Das bereinigte EBIT betrug 179...