Immer mehr LNG drückt auf den europäischen Markt und wirkt auf das Preisgefüge. Foto: Pline / Wikimedia / Lizenz unter CC BY-SA 3.0

Erdgas­preise: Tendenz nicht eindeutig

von | 1. September 2020

Der wich­tigste Ener­gie­träger im Wärme­markt, Erdgas, hat turbu­lente Zeiten hinter sich – nicht nur preislich. Derzeit deuten viele Zeichen auf fallende Preise hin. Eine nach­las­sende Konjunktur in China, befeuert noch durch den Corona-​Virus, macht große Mengen Erdgas für den Markt frei, die nun in Europa landen und hier auf verflüs­sigtes US-​Fracking-​Gas treffen. 

Doch die Verbraucher werden nicht viel von dem zu erwar­tenden Import-​Preisverfall haben. Hier­zu­lande sorgen hohe Grund­preise und Netz­ge­bühren, die sich in den Arbeits­preisen nieder­schlagen, für ein hohes Preis­niveau. Und 2021 kommt noch die CO2-​Bepreisung hinzu.

Geostra­te­gische Lage

Die USA wollen mit aller Kraft ihr Fracking-​Gas in den euro­päi­schen Markt drücken. Aus diesem Grund drohten sie einem Schweizer Unter­nehmen, das mit einem Spezi­al­schiff für die Verle­ge­ar­beiten von Nord Stream II zuständig war, mit Sank­tionen. Mit dem gewünschten Effekt: Die Schweizer zogen ihr Schiff ab. Nord Stream II wird wohl erst gut ein Jahr später, also Ende 2020 oder Anfang 2021, fertig.

Gleich­zeitig drängt mehr verflüs­sigtes Erdgas auch aus Qatar auf den euro­päi­schen Markt. Der Grund liegt in der schwä­chelnden chine­si­schen Konjunktur, die vom Corona-​Virus zusätzlich weiter gedämpft wird. In China wurden zudem aufgrund der fehlenden Alter­native von güns­ti­gerem russi­schem Pipe­linegas teils deutlich höhere Preise gezahlt als in Europa. Das ist jedoch durch das Über­an­gebot von russi­schem und norwe­gi­schem Pipe­linegas sowie US-​Frackinggas nicht möglich ..


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 08/​2020 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...