Immer mehr LNG drückt auf den europäischen Markt und wirkt auf das Preisgefüge. Foto: Pline / Wikimedia / Lizenz unter CC BY-SA 3.0

Erdgas­preise: Tendenz nicht eindeutig

von | 1. September 2020

Der wich­tigste Ener­gie­träger im Wärme­markt, Erdgas, hat turbu­lente Zeiten hinter sich – nicht nur preislich. Derzeit deuten viele Zeichen auf fallende Preise hin. Eine nach­las­sende Konjunktur in China, befeuert noch durch den Corona-​Virus, macht große Mengen Erdgas für den Markt frei, die nun in Europa landen und hier auf verflüs­sigtes US-​Fracking-​Gas treffen. 

Doch die Verbraucher werden nicht viel von dem zu erwar­tenden Import-​Preisverfall haben. Hier­zu­lande sorgen hohe Grund­preise und Netz­ge­bühren, die sich in den Arbeits­preisen nieder­schlagen, für ein hohes Preis­niveau. Und 2021 kommt noch die CO2-​Bepreisung hinzu.

Geostra­te­gische Lage

Die USA wollen mit aller Kraft ihr Fracking-​Gas in den euro­päi­schen Markt drücken. Aus diesem Grund drohten sie einem Schweizer Unter­nehmen, das mit einem Spezi­al­schiff für die Verle­ge­ar­beiten von Nord Stream II zuständig war, mit Sank­tionen. Mit dem gewünschten Effekt: Die Schweizer zogen ihr Schiff ab. Nord Stream II wird wohl erst gut ein Jahr später, also Ende 2020 oder Anfang 2021, fertig.

Gleich­zeitig drängt mehr verflüs­sigtes Erdgas auch aus Qatar auf den euro­päi­schen Markt. Der Grund liegt in der schwä­chelnden chine­si­schen Konjunktur, die vom Corona-​Virus zusätzlich weiter gedämpft wird. In China wurden zudem aufgrund der fehlenden Alter­native von güns­ti­gerem russi­schem Pipe­linegas teils deutlich höhere Preise gezahlt als in Europa. Das ist jedoch durch das Über­an­gebot von russi­schem und norwe­gi­schem Pipe­linegas sowie US-​Frackinggas nicht möglich ..


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 08/​2020 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...