Stefan Krümpelmann. Foto: Argus

LNG kann auch künftig preislich nicht mit Pipe­linegas konkurrieren“

von | 2. September 2020

Interview mit Stefan Krüm­pelmann, Editor, European Natural Gas

BSP: Wie sieht Ihre Prognose für die Entwicklung des Erdgas­preises in diesem Jahr aus?

Krüm­pelmann: Schon vor Ausbruch des Coro­na­virus gab es viele Anzeichen, dass die niedrigen Gaspreise auf den Groß­han­dels­märkten Bestand haben würden, da ein Abflauen der euro­päi­schen LNG-​Importe auf kurze Sicht nicht zu erwarten war. Ein „Reba­lancing” von LNG-​Angebot und Nachfrage war auch da schon kaum vor Ende nächsten Jahres, womöglich deutlich später, zu erwarten. Diese Aussichten haben sich mit der raschen Verbreitung des Corona-​Virus und den wirt­schaft­lichen Konse­quenzen nochmal erheblich verschärft. Die OECD prognos­ti­zierte kürzlich, dass die Ausbreitung das weltweite Wirt­schafts­wachstum dieses Jahr halbieren könnte. Dies spricht dafür, dass Preise deutlich niedriger bleiben könnten als in den meisten vorhe­rigen Jahren.

Welche Faktoren sind derzeit ausschlaggebend?

Zum einen die enorme Zunahme an LNG-​Lieferungen nach Europa, ungefähr seit Beginn des Winters 2018/​19, auch flankiert durch die starke Zunahme globaler Export­ka­pa­zi­täten. Des Weiteren waren sowohl der letzte Winter als auch der jetzige ausge­sprochen mild, was zu schwacher Nachfrage in Deutschland und anderswo in Europa geführt hat. Die Spei­cher­füll­stände waren schon zu Beginn dieses Winters auf Rekordhöhe.

Wird US-​LNG jemals preislich mit Pipe­linegas aus Russland oder Norwegen konkur­rieren können?

Grund­sätzlich wird US-​LNG auch künftig preislich nicht mit Pipe­linegas aus Russland oder Norwegen konkur­rieren können, wenn man davon ausgeht, dass Kosten, etwa für Verflüs­sigung und Transport, in vollem Umfang wieder eingeholt werden sollen. Aller­dings sind viele Liefe­ranten durchaus bereit, ihr US-​LNG mit Verlusten zu verkaufen, wie es in den vergan­genen Monaten ange­sichts der vorherr­schenden niedrigen Preise der Fall war. Ein Verkauf mit Verlusten ist in vielen Fällen immer noch profi­tabler als die vertraglich verein­barten Mengen gar nicht abzu­nehmen. Zudem übt es dennoch Druck auf Pipe­line­ex­por­teure aus und schränkt deren Hand­lungs­spielraum bei der Preis­ge­staltung ein.

Wann wird aus Ihrer Sicht Nord Stream II fertig?

Ein Start gegen Ende dieses Jahres oder zu Beginn 2021 scheint realis­tisch. Es bleibt aber schwierig zu beur­teilen, da auch von russi­scher Seite unter­schied­liche Aussagen getätigt werden. Es ist wichtig zu bedenken, dass es selbst nach Fertig­stellung der Pipeline noch eine Weile dauern kann, bis erstes Gas in Deutschland ankommt. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 08/​2020 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...