Stefan Krümpelmann. Foto: Argus

LNG kann auch künftig preislich nicht mit Pipe­linegas konkurrieren“

von | 2. September 2020

Interview mit Stefan Krüm­pelmann, Editor, European Natural Gas

BSP: Wie sieht Ihre Prognose für die Entwicklung des Erdgas­preises in diesem Jahr aus?

Krüm­pelmann: Schon vor Ausbruch des Coro­na­virus gab es viele Anzeichen, dass die niedrigen Gaspreise auf den Groß­han­dels­märkten Bestand haben würden, da ein Abflauen der euro­päi­schen LNG-​Importe auf kurze Sicht nicht zu erwarten war. Ein „Reba­lancing” von LNG-​Angebot und Nachfrage war auch da schon kaum vor Ende nächsten Jahres, womöglich deutlich später, zu erwarten. Diese Aussichten haben sich mit der raschen Verbreitung des Corona-​Virus und den wirt­schaft­lichen Konse­quenzen nochmal erheblich verschärft. Die OECD prognos­ti­zierte kürzlich, dass die Ausbreitung das weltweite Wirt­schafts­wachstum dieses Jahr halbieren könnte. Dies spricht dafür, dass Preise deutlich niedriger bleiben könnten als in den meisten vorhe­rigen Jahren.

Welche Faktoren sind derzeit ausschlaggebend?

Zum einen die enorme Zunahme an LNG-​Lieferungen nach Europa, ungefähr seit Beginn des Winters 2018/​19, auch flankiert durch die starke Zunahme globaler Export­ka­pa­zi­täten. Des Weiteren waren sowohl der letzte Winter als auch der jetzige ausge­sprochen mild, was zu schwacher Nachfrage in Deutschland und anderswo in Europa geführt hat. Die Spei­cher­füll­stände waren schon zu Beginn dieses Winters auf Rekordhöhe.

Wird US-​LNG jemals preislich mit Pipe­linegas aus Russland oder Norwegen konkur­rieren können?

Grund­sätzlich wird US-​LNG auch künftig preislich nicht mit Pipe­linegas aus Russland oder Norwegen konkur­rieren können, wenn man davon ausgeht, dass Kosten, etwa für Verflüs­sigung und Transport, in vollem Umfang wieder eingeholt werden sollen. Aller­dings sind viele Liefe­ranten durchaus bereit, ihr US-​LNG mit Verlusten zu verkaufen, wie es in den vergan­genen Monaten ange­sichts der vorherr­schenden niedrigen Preise der Fall war. Ein Verkauf mit Verlusten ist in vielen Fällen immer noch profi­tabler als die vertraglich verein­barten Mengen gar nicht abzu­nehmen. Zudem übt es dennoch Druck auf Pipe­line­ex­por­teure aus und schränkt deren Hand­lungs­spielraum bei der Preis­ge­staltung ein.

Wann wird aus Ihrer Sicht Nord Stream II fertig?

Ein Start gegen Ende dieses Jahres oder zu Beginn 2021 scheint realis­tisch. Es bleibt aber schwierig zu beur­teilen, da auch von russi­scher Seite unter­schied­liche Aussagen getätigt werden. Es ist wichtig zu bedenken, dass es selbst nach Fertig­stellung der Pipeline noch eine Weile dauern kann, bis erstes Gas in Deutschland ankommt. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 08/​2020 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Neue Textil-​Membranen sollen Biogas-​Verluste minimieren

Neue Textil-​Membranen sollen Biogas-​Verluste minimieren

Viele Biogas-Anlagen sind veraltet. Veraltete textilen Membranhüllen verursachen große Verluste. Forscher des KIT tüfteln an einer verbesserten Variante. Biogas ist neben der Wasserkraft die einzig grundlastfähige erneuerbare Energie und sollte deswegen für die...

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Der Windkraft droht ab diesem Jahr ein drastischer und kontinuierlicher Einbruch, weil viele Anlagen aus der EEG-Förderung fallen. Repowering könnte dem entgegenwirken. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht eine Regelförderung für Stromerzeugungsanlagen von 20...

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

Der Leipziger Erdgasdienstleister VNG macht 2020 einen Gewinn von 46 Millionen Euro in der gesamten Konzerngruppe. Im Vorjahr waren es noch 117 Millionen Euro. Der Konzern sieht als Grund für den Rückgang einmalige Negativeffekte. Das bereinigte EBIT betrug 179...

Smart spart

Smart spart

Gebäude kann man mit smarten Technologien nicht nur intelligent steuern, sondern auch den Energieverbrauch deutlich drosseln. Das macht sie nachhaltiger. Die größten Einsparpotenziale bieten Heizung und Trinkwarmwasser. Erste Anwendungen zeigen, wie man ganze...