Hier wird das reFuels-Projekt auf Praxistauglichkeit getestet: die MiRO-Raffinerie in Karlsruhe. Foto: MiRO

Moto­ren­ver­träg­lichkeit neuer Kraftstoffe

von | 21. September 2020

Auch die Mobilität der Zukunft wird nicht ohne flüssige oder gasförmige Kraft­stoffe auskommen. Sie entstehen aus Abfall- oder Rest­stoffen oder gleich mittels Elek­trolyse. Auch sind sie meist reiner und effi­zi­enter als fossile Kraft­stoffe. Doch wie verträglich sind sie für herkömm­liche Motoren?

Mehrere Projekte wollen derzeit ergründen, wie es um die Moto­ren­ver­träg­lichkeit alter­na­tiver Otto- oder Selbst­zün­der­kraft­stoffe steht. Einige erfolg­ver­spre­chende und schon teils in der Praxis erprobte Projekte sollen hier vorge­stellt werden.

reFuels

Eines der Projekte, die die Moto­ren­ver­träg­lichkeit von E‑Fuels testen, läuft im Südwesten der Republik. Dort hat die grün-​schwarze Landes­re­gierung das Projekt reFuels ange­schoben, in das auch Wissen­schaftler der Top-​Ingenieursschmiede Karls­ruher Institut für Tech­no­logie (KIT), die Auto­in­dustrie und die MiRO-​Raffinerie, ebenfalls in der badischen Landes­haupt­stadt ansässig, invol­viert sind …

Einer der ge- und beför­derten tech­no­lo­gi­schen Schritte: die direkte Umwandlung von CO2 und erneu­er­barem Wasser­stoff in synthe­tische Kraft­stoffe. „Mit dem Projekt wollen wir das Potenzial synthe­ti­scher Kraft­stoffe von deren Herstellung mit erneu­er­baren Energien über den Einsatz in Fahr­zeugen bis hin zu den Szenarien einer Markt­ein­führung zum ersten Mal in seiner gesamten Band­breite unter­suchen. Für den Klima­schutz müssen wir alle Register ziehen, das heißt alle Tech­no­logien nutzen“, erklärte Landes­ver­kehrs­mi­nister Winfried Hermann. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 09/​2020 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

BASF und MAN Energy Solutions wollen eine der weltgrößten Wärmepumpen in Ludwigshafen bauen. Sie soll Abwärme nutzen, um Dampf für die chemische Industrie zu erzeugen. Wasserdampf ist der wichtigste Grundstoff der chemischen Industrie. Sollen chemische Produkte in...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Energiekosten, Baupreise, Verwaltung – die Immobilie wird immer teurer, das Geld wird also knapp. Deswegen gilt es mehr denn je, Gebäude günstig zu finanzieren, zu bauen und zu verwalten. PropTechs nehmen genau das in Angriff. "Property Technology" oder kurz...