LNG wird nach Europa mittels Spezialtankschiffen transportiert und an derzeit 36 Terminals angelandet. Foto: Frank Urbansky

Kompli­ziertes LNG

von | 23. November 2020

Nach Angaben des Bran­chen­ver­bandes BDEW exis­tieren derzeit euro­paweit 36 LNG-​Terminals, in denen das verflüs­sigte Erdgas per Schiff an Land kommt, dort entweder entspannt und ins Erdgasnetz geleitet wird oder direkt als Kraft­stoff genutzt wird. Letzteres gilt vor allem für die schwere Logistik und den Schiffsverkehr.

Die Anlandungs-​Kapazitäten in Europa belaufen sich auf 241 Milli­arden Kubik­meter pro Jahr. Damit ließe sich gut die Hälfte des jähr­lichen Erdgas­be­darfs der EU decken. Die Auslastung beträgt derzeit aber lediglich 40 Prozent. Davor waren es zwischen 2012 und 2019 nach Angaben des DIW nur 25 Prozent.

In Deutschland gibt es zwar seit den 80er Jahren Pläne, in Wilhelms­haven ein LNG-​Terminal aufzu­bauen. Doch damit wurde es bisher nichts – trotz Verein­barung im Koali­ti­ons­vertrag, Deutschland zum LNG-​Standort zu machen. Es gibt jedoch weiterhin Pläne privater Inves­toren, eben dort sowie in Bruns­büttel, Rostock oder Stade LNG-​Anlandungsmöglichkeiten zu errichten. Keines dieser Projekte ist aber vor 2023 realis­tisch. Hingegen sind die Kapa­zi­täten in den Nach­bar­ländern, insbe­sondere im ARA-​Raum sowie in Dunkerque, Gate und Zeebrugge, groß. Auch Polen hat inzwi­schen ein eigenes Terminal errichtet. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in der Ausgabe 22/​2020. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Gas |

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...