Das IHK-Gebäude in Arnsberg wurde mit bis zu 300 KNX-Geräten smart saniert und wird vollautomatisch auch in energetischer Hinsicht gesteuert. Foto: KNX

Neue Gebäu­de­richt­linie der EU wird umgesetzt

von | 19. November 2020

Bis 10. März 2020 musste Deutschland die neue EU-​Gebäudeeffizienzrichtlinie als Gesetz umsetzen. Geschehen ist das zu Teilen mit dem Gebäu­de­en­er­gie­gesetz, das am 1. November 2020 in Kraft trat. Vor allem Sanierer sind ange­halten, ihre Gebäude effi­zi­enter zu gestalten. Die möglichen Maßnahmen reichen von ener­ge­ti­scher Ertüch­tigung bis hin zur Inte­gration von Lade­mög­lich­keiten für E‑Mobile.

Die EU-​Gebäudeeffizienzrichtlinie setzt schon im Namen auf Effizienz. Im Idealfall werden in der Zukunft euro­paweit nur noch ener­gie­ef­fi­ziente Gebäude errichtet. In Deutschland soll dafür das Gebäu­de­en­er­gie­gesetz (GEG) sorgen, das letztlich eine Erwei­terung der Ener­gie­ein­spar­ver­ordnung (EnEV) in der Fassung von 2016 ist. Doch damit wird nicht alles abgedeckt, was von der EU gefordert wird. Denn die hat bis 2050 einen klima­neu­tralen Gebäu­de­be­stand zum Ziel. Im GEG wurde jedoch die Effizienz zuun­gunsten der erneu­er­baren Energien gestärkt. Diese müssen zwar einge­koppelt werden, aber nur zu einem Anteil von bis zu fünfzehn Prozent bei Neubauten und bei größeren Sanierungsvorhaben.

Damit hat sich die Bundes­re­gierung klamm­heimlich vom klima­neu­tralen Ziel verab­schiedet und statt­dessen (und nicht gänzlich unver­nünftig) die Wirt­schaft­lichkeit in den Vorder­grund gestellt. Denn nun gilt: Bei Instal­lation, Austausch oder Moder­ni­sierung eines gebäu­de­tech­ni­schen Systems soll die Gesamt­ener­gie­ef­fi­zienz des Systems bewertet werden. Gleich­zeitig soll alles für die Eigen­tümer doku­men­tiert werden und die Daten zur Ausstellung von Ener­gie­ef­fi­zi­enz­aus­weisen zur Verfügung stehen. Die finan­zi­ellen Förde­rungen für solche Vorhaben sind deswegen auch eng an die Effi­zi­enz­ziele gebunden. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 11/​2020 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräßverfahren

Klick­systeme und Fräßverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...