Lithium als Rohstoff für die Batterieproduktion wird, wie hier in der Atacama-Wüste, meist aus Salzseen gewonnen. Foto: SQM

Ober­rhein­graben mögliche Quelle für heimi­sches Lithium

von | 30. November 2020

Lithium wird in einem komplexen und risi­ko­be­haf­teten berg­män­ni­schen Verfahren nur an wenigen Stand­orten weltweit gewonnen. Ein neues Verfahren könnte es aus dem Ober­rhein­graben fördern.

Die Lithi­um­ge­winnung ist aufgrund der erhöhten Nachfrage des Materials für die Batte­rie­pro­duktion in den letzten Jahren deutlich gestiegen und wurde immer weiter perfek­tio­niert. „Um Lithium abzubauen, gibt es aufgrund der geolo­gi­schen Verteilung zwei Methoden: In China und Australien wird Lithium aus mine­ra­li­schem Gestein gelöst, während es in Argen­tinien und Chile aus Salzseen gewonnen wird”, beschreiben die Springer-​Gabler-​Autoren Sören Ahlfs, Alexander Goudz und Martin Streichfuss im Buch­ka­pitel Analyse der Wert­schöp­fungs­ketten auf Seite 13 die gängigen Gewinnungsverfahren.

Haupt­abbau­ge­biete sind Südamerika, Australien und China. Chile, Argen­tinien und Australien machen 80 Prozent der welt­weiten Lithi­um­pro­duktion unter sich aus. Hier wird das Salz unter hohen Verduns­tungs­ver­lusten etwa an Salzseen, an die Ober­fläche gepumpt und konzen­triert. Solche Bohr­spül­werke gibt es auch in Deutschland, so wird in Berch­tes­gaden auf diese Weise Salz gewonnen. In Nord­deutschland ist dies ebenfalls ein probates Mittel, um Salze zu gewinnen. Hier handelt es sich jedoch nicht um flache Salzseen mit einem – rein berg­män­nisch gesehen – gerin­gerem Risiko, sondern um tiefe Bergwerke. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Mit dem Klimaschutz-Contracting sollen Energiedienstleistungen auf ein neues Level gebracht werden. Damit beschäftigt sich ein Arbeitskreis im Contracting-Verband vedec. Contracting boomt. Der Fachverband konstatierte für 2020 ein Wachstum von 4,5 % im Umsatz und 6,55...

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

2022 wird energiepolitisch durch die Ampelkoalition geprägt werden. Aber auch die EU plant auf dem Energie- und insbesondere dem Gasmarkt große Umstrukturierungen, die alle Verbraucher betreffen. Die Energiepolitik der EU wirkt sich immer stärker auf die deutsche...

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Im Wohnungsbau ist die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) noch nicht weit verbreitet. Dabei bietet sie gerade für die Planung und den späteren Betrieb von Wohnimmobilien große Vorteile. Die höheren Investitionen in der Planungsphase rentieren...