Gateway des LoRaWAN-Netzes in Frankfurt/Main. Foto: Mainova

LoRaWAN: Sieben auf einem Streich

von | 26. November 2020

Stadt­werke und Ener­gie­ver­sorger landauf, landab bauen LoRaWAN-​Netze auf. Sie sind günstig in Instal­lation und Betrieb und kommen in verschie­denen Bereichen zum Einsatz – von der Müll­ent­sorgung bis hin zur Energielieferung.

Stadt­werke und Ener­gie­ver­sorger landauf, landab setzen auf die effi­ziente und zuver­lässige Kommu­ni­ka­ti­ons­tech­no­logie Long Range Wide Area Network (LoRaWAN). Denn mit dieser Funk­tech­no­logie für Sensoren können sie alle Infor­ma­ti­ons­be­dürf­nisse ihrer verschie­denen Geschäfts­felder wie Strom, Wasser, Wärme, Müll, Verkehr, Tele­kom­mu­ni­kation und Dienst­leis­tungen, quasi sieben auf einen Streich, abdecken.

Die Funk­tio­na­lität der Tech­no­logie liegt auch an einigen tech­ni­schen Beson­der­heiten: Mit ihr können kleine Daten­mengen übe große Entfer­nungen über­tragen werden. Die Sender sind ener­gie­ef­fi­zient und können mit handels­üb­lichen Batterien über Jahre hinweg ohne Wartung arbeiten. Zudem können sie einfach mitein­ander vernetzt werden …


Gekürzt. Geschei­ben für stadt+werk. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 1112÷2020 zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...