Foto: Verlag Westend

Gazprom – der unheim­liche Riese

von | 11. Juni 2012

Jeder dritte Kubik­meter Erdgas, der in Deutschland verheizt wird, kommt aus Russland. Und dort von Gazprom, da der Staats­konzern das faktische Monopol sowohl über die Gasför­derung, den Transport als auch den Vertrieb hat.

Allein die schiere Größe des Unter­nehmens mit einer Markt­ka­pi­ta­li­sierung von 110 Milli­arden US-​Dollar, die von 445.000 Menschen erwirt­schaftet wurde, lässt eine Ahnung von endlosem Reichtum aufkommen. Und der könnte allerlei Begehr­lich­keiten wecken – seitens der Politik, seitens der neuen Putin-​Élite und: der russi­schen Mafia.

Legt sich gern mit den Mächtigen an: Autor Jürgen Roth. - Foto: Verlag Westend

Diese Vermutung versucht Jürgen Roth zu bestä­tigen, was ihn in seinem gerade erschienen Buch „Gazprom – das unheim­liche Imperium. Wie wir Verbraucher betrogen und Staaten erpresst werden“ zu großen Teilen gelingt. Darin zeichnet er den Weg der einstigen Abteilung im sowje­ti­schen Gasmi­nis­terium nach, die unter Gorbat­schow und Jelzin in die Priva­ti­sierung geschickt wurde und derer sich später Putin bemäch­tigte. Der alte und neue Präsident Russlands wiederum benutzte den Konzern quasi als Waffe im inter­na­tio­nalen Wirt­schafts­kampf, insbe­sondere gegen unbot­mäßige Nachbarn wie die Ukraine und Georgien.

Auf diesem Weg blieben nicht nur Jelzin-​Weggefährten auf der Strecke, die durch Putin-​Getreue ersetzt wurden, sondern es gab, man mag es kaum glauben, Tote. So ein Rechts­anwalt, der einen kriti­schen, briti­schen Gazprom-​Aktionär betreute und der unter bis heute unge­klärten Umständen in der Haft verstarb. An die von offi­zi­eller Seite verkündete Herz­in­suf­fi­zienz mag man anhand der von Roth vorge­legten Fakten kaum glauben.

Die handeln auch vom Selbst­be­die­nungs­laden Gazprom. So vergibt der gern Aufträge zum Leitungsbau an Verwandte oder Freunde des Manage­ments oder des Kreml, auch wenn die dann bis zu viermal teurer sind als die Konkurrenz. Dieser wiederum fehlt eigentlich nur eines: gute Kontakte zum Gazprom-​Management und, was noch wichtiger ist, zu Putin.

Insbe­sondere vor dem Hinter­grund, dass Gazprom in Deutschland stärker bis hin zum Endver­brau­cher­ge­schäft aktiv sein will (mehr hier), dabei jedoch auf ungeahnte Schwie­rig­keiten trifft (mehr hier und hier) entwi­ckelt Roths Buch eine ungeahnte Brisanz. Kein Wunder, dass Gerhard Schröder, mit seiner Rolle als Aufsichtsrat von Nord Stream indirekt in den Diensten von Gazprom stehend, ebenso sein Fett wegbe­kommt. So legt Roth nahe, dass Schröder schon vor dem Ende seiner Kanz­ler­schaft wusste, dass er einen Posten im Gazprom-​Reich bekommt. Der Ex-​Kanzler bestritt dies immer vehement. Ob Schröder wieder gegen den Autor, wie schon bei dessen Buch „Der Deutschland-​Clan“ vorgeht (als Roth vor Gericht unterlag), wäre eine weitere spannende Geschichte, von dem dieses Buch schon jetzt im Überfluss bietet.

Geschrieben für brenn​stoff​spiegel​.de

Der Origi­naltext kann hier gelesen werden.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...