Foto: VNG

VNG mit Rekord­verlust von 260 Millionen Euro

von | 16. Februar 2012

Trotz Rekord­um­satzes ein dickes Minus – der Schuldige für die Misere der letzt­jäh­rigen Bilanz für die Verbundnetz Gas AG Leipzig, der Nummer 3 unter Deutsch­lands Gasgroß­händlern und ‑impor­teuren, ist schnell ausgemacht.

Es sind die Einkaufs­preise. Was vor Jahren noch als sicheres Geschäfts­modell galt – Lang­frist­ver­träge mit Liefe­ranten aus Russland und Norwegen – verkehrt sich in Zeiten billiger und billigster Spot­markt­preise ins Gegenteil. Denn in Rotterdam und an anderen Handels­plätzen ist das Preis­niveau teils bis zu 50 Prozent günstiger als in den lang gebun­denen Verträgen. Das verha­gelte die Bilanz.

In Zahlen (bezogen auf VNG AG):

2011 2010
Gasabsatz Mrd. kWh 234,9 220,3
Umsatz­erlöse Mio € 6.392 5.293
Jahres­über­schuss Mio. € -260 59

Die Hoch­preis­po­litik norwe­gi­scher und russi­scher Liefe­ranten kürzte schon im Vorjahr den Gewinn der VNG, die als Trader und Vorlie­ferant für zahl­reiche Stadt­werke und Ener­gie­händler auftritt, auf gut ein Drittel gegenüber 2009. Dieses Jahr schlägt ein Verlust von 260 Millionen Euro zu Buche. Der fällt vor allem in Deutschland, also im Kenge­schäft an. Denn Auslands­ge­schäft und die vor allem auf gasnahe Dienst­leis­tungen spezia­li­sierten Töchter wirt­schaf­teten durchaus positiv und redu­zierten den Verlust der gesamten VNG Gruppe auf 211 Millionen Euro. Ein weiterer Licht­blick: Inzwi­schen bezieht die VNG 41 Prozent ihres Gases von den deutlich güns­ti­geren Spot­märkten. 2010 waren es noch etwas über 30 Prozent gewesen. Für den Vorstand ein ausge­wo­gener Mix. Ein weiterer Ausbau des Port­folios in diese Richtung scheint jedoch nicht ausgeschlossen.

Neue Verhand­lungen mit Lieferanten

Vorstandschef Dr. Karsten Heuchert redet denn nicht auch lang auf der heutigen Bilanz­pres­se­kon­ferenz um den heißen Brei herum. Die Haupt­aufgabe sieht er für die nächste Zeit in Verhand­lungen mit den eigenen Vorlie­fe­ranten. Im Falle der Gazprom-​Tochter WIEH scheint dies auch geglückt. Hier kam es zu einer preis­lichen Anpassung. So wurde der zum Jahres­wechsel kolpor­tierte Verlust von 350 Millionen Euro, für den sich seitens der VNG nie eine Bestä­tigung fand, zumindest um 90 Millionen Euro (bezogen auf die AG) minimiert.

Sollten die Gespräche glücken, rechnet Heuchert fürs kommende Jahr wieder mit Gewinnen, aller­dings in Höhe des mageren Jahres 2010. Diese würden umgehend in die Auffüllung der Gewinn­rück­lagen gesteckt. Aus denen wurden die 2011 Verluste komplett bezahlt, so dass da Eigen­ka­pital des Unter­nehmens von 734 Millionen Euro auf 423 Millionen Euro sank. Sowohl für 2011 als wohl auch 2012 müssen die VNG-​Aktionäre darunter zahl­reiche Kommunen, ohne Dividende auskommen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...