Kraftwerk Lippendorf (Vattenfall/EnBW). Foto: High Contrast / Wikimedia unter Lizenz CC BY 3.0 de

Carbon Bubbles: Bundes­re­gierung warnt vor Fehlinvestitionen

von | 2. Juni 2015

Auch die Bundes­re­gierung hat das Problem der Carbon Bubbles erkannt. In einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen (mehr hier) mahnt sie Banken zur Vorsicht bei Inves­ti­tionen in Unter­nehmen der fossilen Ener­gie­wirt­schaft, die unter den Folgen poli­ti­scher Entschei­dungen leiden könnten. Das berichtet die FAZ.

Aller­dings wisse die Regierung nicht, ob eine plötz­liche Börsen­kor­rektur von über­be­wer­teten Öl- und Ener­gie­kon­zernen die Finanz­märkte gefährde. Die Debatte dazu hätte gerade begonnen. In der Antwort heißt es weiter: „Die Bundes­re­gierung unter­stützt eine ergeb­nis­offene Prüfung, um fest­zu­stellen, inwieweit aus einer möglichen „Carbon Bubble“ tatsäch­liche Finanz­sta­bi­li­täts­ri­siken resul­tieren können“.

Vorerst scheint vor allem die Braun­koh­le­wirt­schaft betroffen. Die Pläne von Sigmar Gabriel zur Extra-​Besteuerung von alten Kohlemeilern zielen in diese Richtung. Der Ausstieg von Norwegens Staatsfond aus der kohle­ver­stromenden RWE passt ins Bild wie die Pläne Vatten­falls, seine ostdeutsche Braun­koh­len­s­parte abzustoßen.

Die deutsche Finanz­wirt­schaft ist bisher von Carbon Bubbles kaum bedroht. Die FAZ zitiert die Banken­auf­sicht, nach der Ende 2014 Kredite im Umfang von 151 Milli­arden Euro an Öl- und Gaspro­du­zenten, Kokereien, Mine­ral­öl­ver­ar­beiter und Ener­gie­ver­sorger ausge­reicht wurden. Dies entspräche aber nur 2 Prozent der gesamten hiesigen Kredit­vergabe. Dennoch hielte die Bundes­re­gierung auch für die deutsche Kredit­wirt­schaft klima­stra­te­gische Empfeh­lungen parat. Finanz­markt­ak­teure gehörten „zunehmend zu den Adres­saten einer modernen Klima­schutz­po­litik, weil deren Investitions- und Anla­ge­ent­schei­dungen ganz unmit­telbar positive oder negative Klima­aus­wir­kungen haben können“.

Vorschaubild: Kraftwerk Lippendorf (Vattenfall/​EnBW). Foto: High Contrast /​Wikimedia unter Lizenz CC BY 3.0 de

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...