Anlandestation von Nord Stream I in der Lubminer Heide. Foto: Nord Stream

Nord Stream 2 und US-​Importe drücken Gaspreise

von | 9. Februar 2016

Dass die Gaspreise trotz deutlich güns­ti­gerer Exporte hier­zu­lande für die Endver­braucher nicht sinken, wurde an dieser Stelle schon öfter berichtet. Dabei werden sich auch die Produktions- und Trans­port­preise für Erdgas weiter nach unten entwi­ckeln. Zum einen liegt dies an weiteren Mitbe­werbern, zum anderen an der neuen Gaspipeline Nord Stream 2.

Zwar beschwört in einem aktuellen Bericht der russi­schen Nach­rich­ten­agentur Sputnik der Vize-​Chef des größten Gas-​Importeurs nach Deutschland, Gazprom, Alexander Medwedew, dass er keinen Preis­krieg mit den USA wolle. Dieser könnte durch zuneh­mende Exporte von verflüs­sigtem Erdgas nach Europa entstehen. Dennoch muss er einge­stehen, dass bei sinkenden Preisen Gazprom seine Reserven einsetzen und die Kosten mini­mieren müsse.

Wenn auch nicht ausschließlich dafür gebaut passt Nord-​Stream 2, also die dritte und vierte Erdgas-​Pipeline durch die Nordsee nach Deutschland, genau in diese Strategie. Die sorgt zwar nach einem Bericht der Wochen­zeit­schrift Die Zeit für Unmut in Polen, das dadurch von den Tran­sit­pau­schalen nicht profi­tieren kann. Die Pipeline wird aber ohne Zweifel die so genannten Grenz­über­gangs­kosten weiter senken.

Bisher stecken sich die Gasver­sorger die aus den weiter fallenden Import­preisen resul­tie­renden Gewinne weiter in die eigene Tasche, so ein Bericht des Fach­ma­gazins Brenn­stoff­spiegel, der auszugs­weise hier zu lesen ist.

Geschrieben für den Bund der Ener­gie­ver­braucher. Der voll­ständige Origi­nal­be­richt ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...