Foto: Urbansky

Biogas: Bund fördert Forschung und würgt ab

von | 20. Mai 2016

Die Bioen­ergie hat es nicht leicht. Aktuell klagt der Biogasrat, dass der Branche durch das neue EEG die Luft abgedreht würde. „Mit der will­kür­lichen Diskri­mi­nierung von Strom aus Biomasse, der nach Plänen des Bundes­mi­nis­te­riums der Finanzen im Strom­steu­er­gesetz künftig nicht mehr als erneu­erbare Energie gelten soll, wird die Branche syste­ma­tisch benach­teiligt“, so der Verband gestern.
Doch immerhin konnte sich die Branche im letzten Jahr über 42 Mio. Euro an Forschungs­geldern von der Regierung freuen. 30,6 Mio. kamen vom Bundes­land­wirt­schafts­mi­nis­terium, 11,6 Mio. vom Bundesforschungsministerium.

Ob man das nun janus­köpfig nennen sollte? Wer weiß. Immerhin kamen die Forschungs­gelder eben vorrangig der ener­ge­ti­schen Forschung zu Biomasse zugute. Zu den Forschungs­schwer­punkten gehörte eben auch die Entwicklung nach­hal­tiger und effi­zi­enter Wärme­ver­sor­gungs­kon­zepte. Hinzu kamen zwei Schwer­punkte, die aus Mitteln des Sonder­ver­mögens „Energie- und Klima­fonds (EKF)“ finan­ziert werden:

  • Bestimmung und Entwicklung von Tech­no­logien und Systemen zur Bioen­er­gie­ge­winnung und ‑nutzung mit dem Ziel der weiteren Verbes­serung von Treib­haus­gas­bi­lanzen in den Haupt­ein­satz­ge­bieten Strom, Wärme und Kraftstoffe
  • Opti­mierung der Inte­gration der Bioen­ergie in regionale und über­re­gionale Ener­gie­in­fra­struk­tur­systeme (Wärme, Strom, Mobilität) mit dem Ziel der Verbes­serung der System­sta­bi­lität und der Energieeffizienz

Die BMBF-​Förderinitiative „BioProFi – Bioen­ergie – Prozess­ori­en­tierte Forschung und Inno­vation“ legt zudem ihre thema­ti­schen Schwer­punkte auf die verfah­rens­tech­nische Weiter­ent­wicklung von Biogas­an­lagen zur Opti­mierung der last­ab­hän­gigen Einspeisung ins Stromnetz. Im Projekt AG-​HiPreFer wurde beispiels­weise erfolg­reich mit dem Aufbau der konti­nu­ier­lichen Hoch­druck­la­bor­anlage begonnen, welche das Einspeisen von Biomethan in bestehende Fern­gas­lei­tungen ohne zusätz­lichen externen Ener­gie­aufwand für die Verdichtung ermög­lichen soll.

Hat die Bundes­re­gierung nun das liebe Biogas und die daraus resul­tie­rende Strom­erzeugung – übrigens die einzige aus Erneu­er­baren Energien, die keinen Schwan­kungen unter­worfen ist – doch noch nicht abge­schrieben? Oder wurde hier das Geld wieder einmal nur zum Fenster raus­ge­worfen für eine Tech­no­logie, die politisch schon längst nicht mehr gewollt ist? Dieser Blog wird an diesen Fragen dranbleiben.


Auch im Wärme­markt wird der Bioen­ergie kein poli­ti­sches zubrot beschert. Die Bundes­re­gierung will keinen Pflicht­anteil an Erneu­er­baren Energien, zu der ja auch Biomasse wie Holz gehört. Darüber schreibt Energieblogger-​Kollege Olof E. Matthaei hier auf seinem Blog Energie Effizent sparen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

1 Kommentar

  1. Lars

    Klima­schutz, Klima­schutz, Klima­schutz.… Als Elek­tro­tech­niker kann ich es langsam echt nicht mehr hören. Als Jäger, erst recht nicht.

    Es gibt Bundes­länder (Neufünfland, NDS, SH) da stehen Mais­schläge von 600 ha. Kein Busch, kein Feldweg, keine Straße dazwi­schen. Aber Milli­arden von kcal Nahrung für Wild­schweine und Co, die dann im Herbst, wenn der Nachwuchs sich Winter­speck ange­fressen hat, am Stück abgesägt wird. Ohne Ersatz, ohne Frucht­folge, mit kargen, trockenen, sandigen Böden auf denen ohne Düngung nicht einmal mehr Unkraut wächst. Arten­vielfalt: Flopp. Lebens­raum­zer­störung: Topp.

    Vom Aussterben bedrohte oder stark gefährdete Arten (Rebhuhn, Fasan, Auerwild, etc.) bedanken sich, die Über­po­pu­la­tionen der Wild­schweine in Europa, die munter Krank­heiten wie die afri­ka­nische Schwei­nepest einschleppen, vermehren sich inzwi­schen unkon­trol­lierbar. Anfang der 1990er Jahre hat eine Bache mit frühstens zwei Jahren einmal im Jahr sechs Frisch­linge gefrischt von denen im Schnitt gerade mal 3 älter als 12 Monate geworden sind. Heute gibt es Bachen die frischen bereits im Alter von 9 Monaten, andere frischen zweimal und wieder andere frischen bis zu 14 (!) Frisch­linge. Und davon kommen bequem mehr als 60 Prozent durch den Winter.

    Natürlich brauchen wir grund­last­fähige Ener­gie­er­zeugung, aber nicht so!

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...