Nachhaltigkeit ist in der Logistik in vielen Bereichen möglich, etwa durch E-Mobilität oder optimale Ausnutzung von Transportkapazitäten.Foto: iKumpunen / pixabay

Unternehmens-​Nachhaltigkeit: Besser mit Programm

von | 20. September 2016

Nach­hal­tigkeit ist das Wort der Stunde. Immer mehr Unter­nehmen erkennen: Nach­hal­tiges Wirt­schaften ist nicht nur gut für Menschen und Umwelt, sondern leistet auch einen deut­lichen Beitrag zur Stei­gerung des Umsatzes.

Denn immer mehr Kunden fragen bewusst nach­haltige Produkte nach. Nicht selten sind die Kunden bereit, dafür auch einen höheren Preis zu bezahlen.

Quer durch alle Bereiche

Wer bei Nach­hal­tigkeit daran denkt, ob bei der Produktion Schad­stoffe entstehen, greift zu kurz. Denn beim Thema Nach­hal­tigkeit geht es nicht nur um Produktion und Schad­stoffe. Tatsächlich umfasst Nach­hal­tigkeit das ganze Unter­nehmen in all seinen Bereichen. Bereits 1999 hat die UNO Regeln beschlossen, die einem nach­hal­tigen Wirt­schaften zugrunde liegen sollten. Dabei zeigt sich deutlich, wie weit der Begriff gefasst werden muss:

  • An erster Stelle stehen die Menschen­rechte, für deren Einhaltung das einzelne Unter­nehmen verant­wortlich ist, wenn es beispiels­weise um die Arbeits­be­din­gungen geht. Jede Form von Diskri­mi­nierung, Zwangs­arbeit und Kinder­arbeit ist auszu­schließen. Das Recht zu gewerk­schaft­lichen Zusam­men­schlüssen muss einge­räumt werden.
  • An zweiter Stelle steht der nach­haltige Umgang mit der Umwelt. Ein nach­haltig arbei­tendes Unter­nehmen wird dabei nicht nur auf eine umwelt­freund­liche Produktion achten, sondern zugleich dazu beitragen, das Umwelt­be­wusstsein, und dazu gehärt auch der Ener­gie­ver­brauch im Büro oder in der Logistik, insgesamt zu fördern.
  • Schließlich bedeutet Nach­hal­tigkeit aber auch, mit den Wett­be­werbern fair umzugehen. Korruption, Erpressung und Bestechung, Preis­ab­sprachen und andere Maßnahmen, um den Markt zu beein­flussen, haben in einem nach­hal­tigen Unter­nehmen keinen Platz.

Nicht immer können alle Bereiche glei­cher­maßen berück­sichtigt werden. Eher ist es sinnvoll, Nach­hal­tigkeit nicht als einen perfekten Zustand zu begreifen, sondern als Prozess. Kleine Schritte führen schließlich zu einem nach­hal­tigen Wirt­schaften. Insbe­sondere in der Produktion und der Logistik lassen sich diese kleinen Schritte auf dem Weg zu einer nach­hal­tigen Wirt­schaft recht leicht umsetzen.

Keine Leer­fahrten

Das Unter­nehmen Kaiser+Kraft geht mit dem SCORE-​Programm bereits seit 2011 viele wichtige Schritte, um Mehrwerte zu schaffen und dabei die Nach­hal­tig­keits­leistung in zentralen Hand­lungs­feldern zu verbessern. SCORE steht dabei für „Sustainable Corporate Responsibility“.

Von Einkauf und Logistik, über Marketing bis hin zu Mitar­beitern und Gesell­schaft sieht das Unter­nehmen seine Verant­wortung bei sich und seinen Geschäfts­partnern. In der Produktion kommen ener­gie­ef­fi­zi­enten Maßnahmen zum Einsatz und beim Transport wird auf Leer­fahrten verzichtet, um Klima­neu­tra­lität zu gewähr­leisten. Alle deutschen Standorte nutzen Strom aus erneu­er­baren Energiequellen.

Der Außen­dienst fährt mit Erdgas­fahr­zeugen, die deutlich weniger Emis­sionen verur­sachen als die Diesel-​Vielfahrer. Bereits 2011 wurde der Fuhrpark um die ersten umwelt­welt­freund­lichen Autos erweitert. Die Firma wurde nach dem Umwelt­ma­nage­ment­system ISO 14001:2004 zertifiziert.

Nach­hal­tigkeit in Produktion und Logistik

In der Produktion und der Logistik sind es vor allem zwei große Themen­felder, die den Grad der erreichten Nach­hal­tigkeit bestimmen. Gibt es faire Arbeits­be­din­gungen, bei denen die Grund- und Menschen­rechte bewahrt und achtet werden? Wird ener­gie­sparend und schad­stoffarm produziert?

In beiden Bereichen lassen sich durch mutige und selbst­be­wusste Manage­men­tent­schei­dungen relativ schnell große Fort­schritte erreichen. Bei den Arbeits­be­din­gungen können Koope­ra­tionen mit Unter­nehmen ausge­setzt werden, wenn Verstöße gegen die Menschen­rechte bekannt werden. Beim Umwelt­schutz lässt sich der Maschi­nenpark nach und nach auf ener­gie­spa­rende Maschinen umstellen. Und in der Logistik wird ein deut­licher Gewinn an Nach­hal­tigkeit erreicht, wenn der Fuhrpark auf Elek­tro­mo­bi­lität umge­stellt oder der Güter­verkehr auf die Schiene verlagert wird.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...