Das Jenaer Forscherteam um Prof. Dr. Ulrich S. Schubert (links), Tobias Janoschka (Mitte) und Dr. Martin Hager könnt emit der von ihnen entwickelten polymeren Redox-Flow-Batterie vor. Foto: Anne Günther / Friedrich-Schiller-Universität Jena

Elek­trische Energie in flüssigen Kunst­stoffen speichern

von | 9. Februar 2017

Elek­trische Energie lässt sich nicht nur in Metallen, sondern auch in Kunst­stoffen speichern. Diese Anwendung hat viele Vorteile bis hin zu intel­li­genten Verpa­ckungen. Zudem ist sie relativ preiswert.

Die Ener­gie­wende, aber auch die Ener­giewelt von heute, kann auf Strom­speicher nicht verzichten. „Speicher für elek­trische Energie sind heute sowohl aus ökono­mi­schen als auch aus tech­ni­schen Gründen unab­dingbare Bestand­teile der Strom­ver­sor­gungs­tech­niken. In den Indus­trie­ländern wird die störungs­freie Versorgung mit elek­tri­scher Energie sowohl von der Industrie, dem Handwerk, dem Gewerbe und Handel, als auch von privaten Haus­halten als selbst­ver­ständlich angesehen”, so die Springer-​Vieweg Autoren Hans-​Josef Allelein und Richard Zahor­ansky in ihrem Buch­ka­pitel Ener­gie­spei­cherung auf Seite 510.

Strom­speicher setzen bisher vor allem auf zwei Metalle und deren Salze: Blei und Lithium. Ist ersteres inef­fi­zient und stark giftig, gilt für zweiteres zwar mehr Effizienz, aber eben auch eine gewisse Giftigkeit. … Eine Lösung könnten polymere Redox-​Flow-​Batterien sein. …


Gekürzt. Geschrieben für Sprin­ger­Pro­fes­sional. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Wie das Haus der Zukunft kom­plett mit Eigen­energie ver­sorgt wer­den könnte, beschreibt Energieblogger-​Kollege Andreas Kühl hier auf sei­nem Blog Energynet. 

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Seit diesem Jahr gilt das Gesetz zur kommunalen Wärmeplanung und Dekarbonisierung der Wärmenetze. Bis 2028 müssen alle Kommunen eine solche Planung vorlegen. Im Interview erklärt Jannik Hartfil, Fachgebietsleiter Kommunale Wärmeplanung bei dem Energienetzbetreiber EWE...

„Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Seit diesem Jahr gilt das Gesetz zur kommunalen Wärmeplanung und Dekarbonisierung der Wärmenetze. Bis 2028 müssen alle Kommunen eine solche Planung vorlegen. Im Interview erklärt Jannik Hartfil, Fachgebietsleiter Kommunale Wärmeplanung bei dem Energienetzbetreiber EWE...