Wie man eine Heizung digital ein­bin­det

Grundlage für die digitalisierte Heizung ist eine smarte Steuerung. Foto: Urbansky Digitalisierung, Smart Home, Heizung
Grundlage für die digitalisierte Heizung ist eine smarte Messung und Steuerung. Foto: Urbansky

Inter­view mit Michael Krödel, Pro­fes­sor an der Hoch­schule Rosen­heim für die Fach­ge­biete Gebäu­de­au­to­ma­tion, Gebäu­de­tech­nik, Daten­ver­ar­bei­tung
Welche tech­ni­schen Vor­aus­set­zun­gen benö­tigt eine Heizung, um über­haupt in eine Gebäu­de­au­to­ma­tion sinn­voll ein­ge­bun­den werden zu können?

Michael Krödel. Foto: privat

Grund­sätz­lich genügt dazu irgend­eine Schnitt­stelle. Hei­zungs­an­la­gen haben übli­cher­weise eine eigene Steue­rung, die das Ver­hal­ten der Hei­zungs­an­lage und damit deren opti­male Ansteue­rung besser kennen als ein neu­tra­ler, über­ge­ord­ne­ter Con­trol­ler. …

Mit welchen wei­te­ren Kom­po­nen­ten sollte diese smarte Heizung kom­mu­ni­zie­ren?

Grund­sätz­lich sollten alle tech­ni­schen Gewerke über eine zen­trale Steue­rung gekop­pelt werden. Dabei spricht nichts dagegen, dass die ein­zel­nen Gewerke jeweils eigene Steue­run­gen haben. Die har­mo­ni­sche Orches­trie­rung aller Gewerke sollte aber zentral erfol­gen. …

Welche grund­le­gen­den Unter­schiede gibt es bei der Ein­bin­dung von »intel­li­gen­ter« Hei­zungs­tech­nik im Bestand und im Neubau?

Bei Bestand­ge­bäude gibt es zwei mög­li­che Pro­blem­fel­der. Zum einen feh­lende Schnitt­stel­len von vor­han­de­nen Anla­gen­kom­po­nen­ten. Wer bereits eine Hei­zungs­an­lage hat, die aber über keine Schnitt­stelle verfügt, wird diese ent­we­der nicht oder nur mit sehr großem Aufwand in eine über­ge­ord­nete Steue­rung anbin­den können. Was das kos­ten­mä­ßig bedeu­tet, lässt sich leider nicht pau­schal dar­stel­len. …

Welche Ein­spar­po­ten­ziale sind zu erwar­ten?

Hier unter­schei­den wir tat­säch­lich gerne in Wohn­be­reich und Nicht­wohn­be­reich. Wo der Nutzer selbst für seine Ener­gie­kos­ten auf­kommt, geht er übli­cher­weise relativ sparsam mit der Energie um. Wer morgens noch bei Dun­kel­heit aus dem Haus geht, wird wohl trotz­dem darauf achten, dass alle Leuch­ten aus­ge­schal­tet sind. Im pri­va­ten Umfeld haben Studien von uns ein ther­mi­sches Ein­spar­po­ten­zial von 4 bis 7 Prozent gezeigt. Ganz anders sieht es im Nicht­wohn­be­reich aus. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 02/2017 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Über aktu­elle Studien zum Hei­zungs­markt berich­tet Energieblogger‐Kollege Andreas Kühl hier auf seinem Blog Ener­gy­net.