Digitalisierung der Ölheizung: Wo die Vorteile liegen

Ein großer Vorteil der Digitalisierung: Die Eigentümer können die Heizung selbst programmieren, und das nicht mal unbedingt am Gerät, sondern auch einfach per Handy und App. Foto: IWO Digitaliserung, Heizung
Ein großer Vorteil der Digitalisierung: Die Eigentümer können die Heizung selbst programmieren, und das nicht mal unbedingt am Gerät, sondern auch einfach per Handy und App. Foto: IWO

Die Digitalisierung macht auch vor der Ölheizung nicht halt. Dabei bleibt der Tank, obwohl schon längst digi­ta­li­siert und damit ausles- sowie steu­er­bar, außen vor. Gerade in sei­ner Einbeziehung in smart ver­netzte Welten lägen große Vorteile. Am Markt sind ent­spre­chende Lösungen kaum gefragt.

Dennoch: Die Vorteile der Digitalisierung auch ohne smar­ten Tank über­wie­gen, denn die Energieeinsparungen kön­nen immens sein.

Von der Digitalisierung auch der Öl-Heizung führt kein Weg zurück. Die ISH, die Weltleitmesse für Gebäudetechnik wid­met vom 14. bis 18. März dem Thema Digitale Heizung sogar eigene Schwerpunktveranstaltungen. …

Die wirt­schaft­li­chen Potenziale die­ser Entwicklung wer­den schon lange vom BDH, dem Branchenverband aller Heizungshersteller, gese­hen. „Neben die­ser Chance, das Image der Heiztechnik auf­zu­wer­ten, kom­men wei­tere posi­tive Attribute wie Steigerung der Energieeffizienz, Reduktion von Klimagasen und Realisierung von Einsparungen für den Betreiber hinzu“, zählt der Verband die Vorteile auf. Und: „Die Heizungsbranche dürfte im poli­ti­schen Raum, aber auch in der brei­te­ren Öffentlichkeit erheb­lich an Image und Gewicht gewin­nen durch die kon­se­quente, inno­va­tive Entwicklung und Umsetzung digi­ta­ler Technik im Heizsystem.“

Tatsächlich bie­tet die Effizienz, also die Einsparung von Wärmeenergie im smar­ten Heim, eine ziem­lich große Rolle. Das Fraunhofer Instituts für Bauphysik (IBP) hat anhand von rea­li­sier­ten Praxisbeispielen für Familien im Neubau 17 Prozent und im Bestand 18 Prozent gerin­gere Verbräuche ermit­telt Bei Senioren sind es 22 (im Bestand 20) Prozent und bei Singles 40 (im Bestand 35) Prozent. …

EnWiPo-Lesetipp:  Oxidkeramische Brennstoffzelle für den Heizungskeller

Doch was nun unter­schei­det eine digi­tale Heizung von einer her­kömm­li­chen? Auf den Punkt gebracht liegt das in der Einbindung in ein Kommunikationsnetz wie dem Internet. Alle rele­van­ten Funktionen und Parameter  kön­nen im Klartext und in Echtzeit ange­zeigt wer­den. Für den Nutzer selbst inter­es­sant sind Statusanzeigen für Betriebszustände wie Heizbetrieb, Zirkulation, Nachtabsenkung und Partybetrieb. Zusätzlich wer­den die Systemtemperatur, Außentemperatur und Zeitprogramme visua­li­siert. Und das alles via Smartphone. Ist die Anlage mit einer Erneuerbaren-Energien-Komponente ver­bun­den, sind deren Einträge eben­falls sicht­bar. …


Gekürzt. Geschrieben für Brennstoffspiegel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 02/2017 zu lesen. Zum kos­ten­freien Probeabo geht es hier.