Claudia Kemfert plädiert für einen staatlich verordneten Kohleausstieg. Kohlendioxid-Steuern sind aus ihrer Sicht dabei jedoch kein geeignetes Mittel. Foto: Urbansky

Kohle­aus­stieg ohne Steuern, dafür administrativ

von | 15. Juni 2017

Kohle­kraft­werke und Erneu­erbare Energien belasten gemeinsam die Netze. Ein Kohle­aus­stieg würde zu einer Markt­be­rei­nigung und zur Netz­ent­lastung führen. Dieser kann nur durch den Staat erfolgen. 

Die Bundes­re­gierung hält nach wie vor an der Kohle­ver­stromung fest. Auch nach der Bundes­tagswahl im September wird sich daran wenig ändern – egal, wie die Koali­tionen ausfallen sollten. „Ohne neue Kohle­kraft­werke, so die Befürchtung der Politik, können die wegfal­lenden Kapa­zi­täten aus der Kernkraft nicht ersetzt und das Netz nicht ausrei­chend stabi­li­siert werden”, benennen Springer Vieweg-​Autoren Thomas Kästner und Andreas Kießling in ihrem Buch­ka­pitel 60 Minuten Ener­gie­wende auf Seite 85 die Ängste der Politik.

Dem wider­spricht Claudia Kemfert vehement. Die Leiterin der Abteilung „Energie, Verkehr, Umwelt” am Deutschen Institut für Wirt­schafts­for­schung (DIW Berlin) erklärte sowohl die Kapa­zi­täts­grenzen als auch die Verteuerung des Stromes durch die Erneu­er­baren zur Gespensterdiskussion.


Gekürzt. Geschrieben für Sprin­ger­Pro­fes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Energieblogger-​Kollege Kilian Rüfer befasst sich hier auf seinem Blog Sustainment mit der Frage, warum gerade die schlimmen Nach­richten zur Ener­gie­wende in den sozialen Medien besonders häufig geteilt werden.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...