Claudia Kemfert plädiert für einen staatlich verordneten Kohleausstieg. Kohlendioxid-Steuern sind aus ihrer Sicht dabei jedoch kein geeignetes Mittel. Foto: Urbansky

Kohle­aus­stieg ohne Steuern, dafür administrativ

von | 15. Juni 2017

Kohle­kraft­werke und Erneu­erbare Energien belasten gemeinsam die Netze. Ein Kohle­aus­stieg würde zu einer Markt­be­rei­nigung und zur Netz­ent­lastung führen. Dieser kann nur durch den Staat erfolgen. 

Die Bundes­re­gierung hält nach wie vor an der Kohle­ver­stromung fest. Auch nach der Bundes­tagswahl im September wird sich daran wenig ändern – egal, wie die Koali­tionen ausfallen sollten. „Ohne neue Kohle­kraft­werke, so die Befürchtung der Politik, können die wegfal­lenden Kapa­zi­täten aus der Kernkraft nicht ersetzt und das Netz nicht ausrei­chend stabi­li­siert werden”, benennen Springer Vieweg-​Autoren Thomas Kästner und Andreas Kießling in ihrem Buch­ka­pitel 60 Minuten Ener­gie­wende auf Seite 85 die Ängste der Politik.

Dem wider­spricht Claudia Kemfert vehement. Die Leiterin der Abteilung „Energie, Verkehr, Umwelt” am Deutschen Institut für Wirt­schafts­for­schung (DIW Berlin) erklärte sowohl die Kapa­zi­täts­grenzen als auch die Verteuerung des Stromes durch die Erneu­er­baren zur Gespensterdiskussion.


Gekürzt. Geschrieben für Sprin­ger­Pro­fes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Energieblogger-​Kollege Kilian Rüfer befasst sich hier auf seinem Blog Sustainment mit der Frage, warum gerade die schlimmen Nach­richten zur Ener­gie­wende in den sozialen Medien besonders häufig geteilt werden.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Kraft­werks­daten intel­ligent und voraus­schauend managen

Kraft­werks­daten intel­ligent und voraus­schauend managen

Die Menge an Daten in der Energiewirtschaft wächst rasant an. Nur ein modernes Datenmanagement mittels intelligenter Methoden kann in diesen Daten Optimierungspotenziale bei Erzeugung, Leitung und Verteilung heben. Modernes Datenmanagement bietet für alle...

EEG-​Novelle eignet sich nur bedingt zum Beschleunigen

EEG-​Novelle eignet sich nur bedingt zum Beschleunigen

Ein ganzes Bündel an Gesetzen zum beschleunigten Ausbau erneuerbarer Energien verließ erst kürzlich den Bundestag. Doch sie beruhen auf vielen Kompromissen, die die Wirksamkeit einschränken. Mehrere Gesetzesvorhaben wurden gerade auf den Weg gebracht – zum einen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

Die Technische Gebäudeausrüstung (TGA) gilt nicht umsonst als Königsdisziplin unter Planern. Sie sorgt dafür, dass in einer Immobilie alle Rädchen fein ineinandergreifen und einen reibungsfreien Betrieb ermöglichen. In Zeiten von Klimakrise, Lieferengpässen und...