Andreas Mundt. Foto: Bundeskartellamt

Das System läuft“

von | 8. Januar 2018

Interview mit Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes

Brenn­stoff­spiegel: Wie hoch ist die Abdeckung der Melder am gesamten klas­si­schen Tankstellenbestand?

Mundt: Wir gehen davon aus, praktisch 100 Prozent der klas­si­schen Tank­stellen erfasst zu haben. Von den erfassten Tank­stellen sind etwa 95 Prozent auch verpflichtet, ihre Preise zu melden. Der Rest sind Befrei­ungs­fälle. Eine Befreiung kann z.B. beantragt werden, wenn die Absätze unter 750 m³ liegen.

Welches sind die atypi­schen Tankstellen?

Das sind etwa Tank­stellen bei Mine­ral­öl­händlern, Spedi­tionen, Auto­häusern, Werk­stätten, Baumärkten oder Agrar­händlern. Auch wenn diese häufig eher geringe Absätze haben, hängt eine Befreiung immer noch davon ab, ob überhaupt ein Befrei­ungs­antrag gestellt wird. Sie sind daher nicht deckungs­gleich mit den Befreiungsfällen.

Kennen Sie deren Moti­vation, weil diese ja preislich meist etwas teurer sind und von dem System MTS‑K ja eher nicht profi­tieren würden?

Darüber, warum die betref­fenden Unter­nehmen Kraft­stoffe überhaupt Dritten anbieten, kann ich nur speku­lieren. Ich bin mir auch nicht sicher, ob Ihre Annahme, dass diese meist etwas teuer seien, überhaupt zutrifft. Häufig kommen in diesen Fällen ohnehin vorhandene Tank­an­lagen in Verbindung mit Tank­au­to­maten zum Einsatz. Jeden­falls erleichtert die MTS‑K die Auffind­barkeit erheblich. …

Was sind die inno­va­tiven Konzepte, denen Verbraucher-​Informationsdienste folgen?

Das sind teilweise noch Geschäfts­ge­heim­nisse. Wir kennen die Busi­ness­pläne der Anbieter und da sind inter­es­sante Ideen dabei. Die Infor­ma­ti­ons­dienste unter­scheiden sich ja schon heute; manche weisen über die einfache Abbildung des Preises hinaus z.B. Trends aus oder geben Tank­emp­feh­lungen. Inter­essant erscheinen mir auch Verknüp­fungen mit Navigationssystemen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 12/​2017 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht 

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...