Strom aus der Sonne, Wärme aus der Umwelt

Green Factory: Eine sich selbst reinigende PV-Anlage mit 833 kWp wurde bei dem Haustechnikspezialisten Alois Müller installiert. Foto: Urbansky
Green Factory: Eine sich selbst reinigende PV-Anlage mit 833 kWp wurde bei dem Haustechnikspezialisten Alois Müller installiert. Foto: Urbansky

In Gewer­be­im­mo­bi­lien lassen sich Wär­me­pum­pen sinn­voll mit PV-Anlagen koppeln, wie Pra­xis­bei­spiele zeigen. 

Im Woh­nungs­neu­bau hat die Wär­me­pumpe längst ihren Sie­ges­zug ange­tre­ten. Jedes dritte ver­kaufte Gerät fußt auf dieser strom­ba­sier­ten Tech­no­lo­gie, meist in der Luft-Wasser-Variante. Doch auch im Gewerbe lassen sich Wär­me­pum­pen sinn­voll ein­set­zen. Und damit ihr Betrieb durch die hohen Strom­kos­ten nicht zu teuer wird, kann man sie mit einer eigenen Pho­to­vol­ta­ik­an­lage zumin­dest teil­weise ver­sor­gen. …

Wär­me­pum­pen sind effi­zi­ent. Selbst Luft-Wasser-Wärmepumpen bringen es auf eine Jah­re­ar­beits­zahl von 4. Sie wandeln also aus 1 kWh Strom min­des­tens 4 kWh Wärme um. Dennoch ist Effi­zi­enz nicht gleich Wirt­schaft­lich­keit. Denn die Strom­kos­ten in Deutsch­land sind hoch. Selbst güns­tige Wär­me­pum­pen­ta­rife liegen bei 25 Ct./kWh. Womit man bei einem Wär­me­preis von über 6 Ct./kWh läge – teurer als Gas oder Heizöl, aktuell jeden­falls.
Des­we­gen ist es ver­nünf­tig, bei der Ver­sor­gung der Wär­me­pumpe auf eigen­erzeugten Strom zu setzen. Der ist zwar nicht ganz umsonst.

Aber abge­se­hen von Inves­ti­tion, gele­gent­li­cher Rei­ni­gung und Wartung liegen die Kosten doch deut­lich unter­halb der Strom­ta­rife. Mit einer moder­nen Anlage lässt sich elek­tri­sche Energie für rund 5 Ct./kWh erzeu­gen – unschlag­bar auf dem Strom­markt. Aller­dings muss man die Energie – um einen kon­ti­nu­ier­li­chen Betrieb zu ermög­li­chen – spei­chern. Doch selbst dann können sich die Kosten auf unter 20 Ct./kWh belau­fen. Und das ist immer noch sehr gut. Mit einer intel­li­gen­ten Steue­rung ist so ein hoher Deckungs­grad eines Gebäu­des sowohl mit Wärme als auch Strom möglich. … Genau diese Kom­bi­na­tion ent­de­cken immer mehr Unter­neh­mer, die so ihre Firmen mit Wärme (oder im Sommer mit Kühle) ver­sor­gen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für IKZ. Zum Abo geht es hier. Erschie­nen in 24/2017. Der kom­plette Beitrag ist auch hier online zu lesen.

Mit der Infra­ro­t­hei­zung, befas­sen sich meine Energieblogger-Kollegen von energie​-exper​ten​.org hier.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*