Crowd­in­ves­ting: Die Ener­gie­wende mit­ge­stal­ten

Grafik: Tumisu / pixabay
Grafik: Tumisu / pixabay

Crowd­in­ves­ting wird in jüngs­ter Zeit immer belieb­ter, um Energie- oder Immo­bi­li­en­pro­jekte in der Gemein­schaft zu finan­zie­ren.

Mat­thias Wil­len­ba­cher, Gründer und Ex-Vorstand der juwi AG, Pionier der erneu­er­ba­ren Ener­gien und Vor­rei­ter der Ener­gie­wende in Deutsch­land, hat diesen Trend früh­zei­tig erkannt.

Mit seinem neuen Unter­neh­men, der wiwin GmbH, bietet er Klein­an­le­gern die Mög­lich­keit, unmit­tel­bar an der Ener­gie­wende teil­zu­ha­ben und sie aktiv mit­zu­ge­stal­ten. WIWIN ist eine Online-Plattform über die man einfach und selbst­be­stimmt in nach­hal­tige Kapi­tal­an­la­gen inves­tie­ren kann. Bei der Auswahl der Invest­ment­chan­cen greift Wil­len­ba­cher auf mehr als 20 Jahre Erfah­rung in der Pro­jekt­ent­wick­lung rund um die Themen Energie, Mobi­li­tät und nach­hal­ti­ges Bauen zurück. Heute ist er der allei­nige Gesell­schaf­ter der WIWIN, die aus der juwi Invest GmbH her­vor­ge­gan­gen ist und schon seit 2011 Bür­ger­be­tei­li­gun­gen an Solar- und Wind­parks vor­an­treibt.

Ener­gie­pro­jekte bei WIWIN

Beson­ders erfolg­reich läuft das Crowd­in­ves­ting für den SION, dem ersten Elek­tro­auto mit in der Karos­se­rie ein­ge­bau­ten Solar­pa­nels, das Son­nen­en­er­gie unter­stüt­zend für den Antrieb nutzt. Aktuell gibt es zahl­rei­che weitere Ange­bote wie bei­spiels­weise ein Invest­ment in den bestehen­den „Wind­park Mehrin­ger Höhe“ im Land­kreis Trier-Saarburg und bun­des­weite Solar-Dachanlagen der „Solar-Kombi 2017“.

Zudem können Anleger auch in zwei Neu­bau­pro­jekte „Sali­nen­park“ im rheinland-pfälzischen Bad Kreuz­nach und „Quar­tier an den Römer­stei­nen“ in Mainz inves­tie­ren. Letz­te­res ist als Plusenergie-Gebäude geplant, bei dem die Büro- und Wohn­im­mo­bi­lie höchs­ten öko­lo­gi­schen und ener­ge­ti­schen Stan­dards ent­spricht.

Mat­thias Wil­len­ba­cher ist einer der Bau­her­ren und setzte bereits schon einmal neue Maß­stäbe im nach­hal­ti­gen Bauen. Und zwar derart ein­drucks­voll, dass er im Sep­tem­ber 2009 in der Kate­go­rie „Nach­hal­tig­keit“ mit dem Clean Tech Media Award für die juwi-Firmenzentrale aus­ge­zeich­net wurde.

Wil­len­ba­cher knüpft an frühere Erfolge an

Mit WIWIN möchte Wil­len­ba­cher an die Erfolge der juwi anknüp­fen und die Ener­gie­wende weiter vor­an­trei­ben. Das kommt gut an. Immer mehr Pri­vat­an­le­ger inves­tie­ren in grüne und nach­hal­tige Pro­jekte. Laut Ver­mö­gens­an­la­ge­ge­setz (VermAnlG) ist die Höchst­stumme pro Invest­ment bei Crowd­in­ves­ting auf 10.000 Euro begrenzt. Die Min­dest­zeich­nungs­summe liegt bei 500 oder 1.000 Euro, abhän­gig vom Projekt. Um inves­tie­ren zu können, muss man sich auf der Platt­form regis­trie­ren. Die Anmel­dung ist kos­ten­los.

Neben dem Beitrag zur Ener­gie­wende ist es das Ziel von Wil­len­ba­cher, dass die WIWIN zu dem füh­ren­den Dienst­leis­ter für alle Themen rund um Finan­zie­rung für nach­hal­tige Pro­jekte wird. Dazu gehören Anlei­hen, direkte Betei­li­gun­gen an Pro­jek­ten oder Unter­neh­men sowie indi­vi­du­elle Ver­ein­ba­run­gen, ange­passt an Lauf­zeit, Risiko, Sicher­hei­ten und Zins­hö­hen.

»Ganz ent­schei­dend ist, wie unser Kapital für uns arbei­tet. Da ist es ähnlich wie beim Strom, der aus der Steck­dose kommt – vielen Leuten ist nicht bewusst, was da eigent­lich pas­siert. Denn selbst wenn sie ihr Geld nicht expli­zit anlegen, sondern ‚nur’ auf dem Konto haben, kann dies Pro­jekte ermög­li­chen, die die Mehr­heit ablehnt, wie zum Bei­spiel Dar­le­hen für neue Kohle- oder Atom­kraft­werke«, so Wil­len­ba­cher.

WIWIN bisher ohne Zah­lungs­aus­fälle

Crowd­in­ves­ting und nach­hal­tige Kapi­tal­an­la­gen haben das Poten­zial, zu einer ertrag­rei­chen und ver­läss­li­chen Form der umwelt­freund­li­chen Geld­an­lage zu werden. Das zeigen auch die Zahlen: Seit 2011 hat die juwi Invest und heutige WIWIN nach­hal­tige Pro­jekte im Wert von mehr als 50 Mil­lio­nen Euro finan­ziert. Das freut nicht nur die Pro­jekt­in­ha­ber, sondern auch die Pri­vat­an­le­ger. Denn Zah­lungs­aus­fälle gab es bisher keine. Trotz­dem gibt es – wie bei allen Kapi­tal­an­la­ge­for­men – keine Garan­tie auf Gewinne oder Erfolg.

Weitere Infor­ma­tio­nen unter www​.wiwin​.de

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*