Für den immer höher werdenden Anteil an fluktuierender Energieerzeugung, wie hier Offshore-Windkraft, bedarf es absichernder Mechanismen im Strommarkt, um die Versorgungsicherheit zu gewährleisten. Foto: Urbansky

Wie Versor­gungs­si­cherheit trotz Dunkel­flaute funktioniert

von | 4. Juli 2018

Versor­gung­s­i­cherheit nur durch erneu­erbare Energien direkt zu gewähr­leisten, ist nicht möglich. Hierzu braucht es gesi­cherte Kraft­werks­leistung, Demand Side Management, Speicher und Stromimporte.

Die neue Bundes­re­gierung feilt weiter an der Ausge­staltung des Strom­marktes. Wesent­liche Elemente sind bei einem höheren Anteil an fluk­tu­ie­renden Energien wie Wind- oder Sonnen­strom jene, die die Versor­gungs­si­cherheit gewähr­leisten. „Maßnahmen wie „Kapa­zi­täts­märkte”, „stra­te­gische Reserven”, aber auch „Netz­re­serven” werden dann benötigt, wenn das normale Markt­ge­schehen das gefor­derte Maß an Versor­gungs­si­cherheit nicht mehr sicher­stellen kann”, beschrieben dies Kurt Misak, Stefan Höglinger und Johannes Hierzer in ihrem e & i Elek­tro­technik und Informationstechnik-​Zeitschriftenbeitrag Versor­gungs­si­cherheit – ein aktuelles Lagebild auf Seite 394.

Die aktuelle Leit­studie der Deutschen Energie-​Agentur (dena) zur inte­grierten Ener­gie­wende befasst sich auch ausführlich damit. Statt jedoch nur auf regu­lie­rende, staat­liche Maßnahmen zu setzen, ergründet sie weitere, eher markt­wirt­schaft­liche Elemente, die der Netz­sta­bi­lität dienlich sind. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Mit dem Klimaschutz-Contracting sollen Energiedienstleistungen auf ein neues Level gebracht werden. Damit beschäftigt sich ein Arbeitskreis im Contracting-Verband vedec. Contracting boomt. Der Fachverband konstatierte für 2020 ein Wachstum von 4,5 % im Umsatz und 6,55...

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

2022 wird energiepolitisch durch die Ampelkoalition geprägt werden. Aber auch die EU plant auf dem Energie- und insbesondere dem Gasmarkt große Umstrukturierungen, die alle Verbraucher betreffen. Die Energiepolitik der EU wirkt sich immer stärker auf die deutsche...

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Im Wohnungsbau ist die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) noch nicht weit verbreitet. Dabei bietet sie gerade für die Planung und den späteren Betrieb von Wohnimmobilien große Vorteile. Die höheren Investitionen in der Planungsphase rentieren...