Für den immer höher werdenden Anteil an fluktuierender Energieerzeugung, wie hier Offshore-Windkraft, bedarf es absichernder Mechanismen im Strommarkt, um die Versorgungsicherheit zu gewährleisten. Foto: Urbansky

Wie Versor­gungs­si­cherheit trotz Dunkel­flaute funktioniert

von | 4. Juli 2018

Versor­gung­s­i­cherheit nur durch erneu­erbare Energien direkt zu gewähr­leisten, ist nicht möglich. Hierzu braucht es gesi­cherte Kraft­werks­leistung, Demand Side Management, Speicher und Stromimporte.

Die neue Bundes­re­gierung feilt weiter an der Ausge­staltung des Strom­marktes. Wesent­liche Elemente sind bei einem höheren Anteil an fluk­tu­ie­renden Energien wie Wind- oder Sonnen­strom jene, die die Versor­gungs­si­cherheit gewähr­leisten. „Maßnahmen wie „Kapa­zi­täts­märkte”, „stra­te­gische Reserven”, aber auch „Netz­re­serven” werden dann benötigt, wenn das normale Markt­ge­schehen das gefor­derte Maß an Versor­gungs­si­cherheit nicht mehr sicher­stellen kann”, beschrieben dies Kurt Misak, Stefan Höglinger und Johannes Hierzer in ihrem e & i Elek­tro­technik und Informationstechnik-​Zeitschriftenbeitrag Versor­gungs­si­cherheit – ein aktuelles Lagebild auf Seite 394.

Die aktuelle Leit­studie der Deutschen Energie-​Agentur (dena) zur inte­grierten Ener­gie­wende befasst sich auch ausführlich damit. Statt jedoch nur auf regu­lie­rende, staat­liche Maßnahmen zu setzen, ergründet sie weitere, eher markt­wirt­schaft­liche Elemente, die der Netz­sta­bi­lität dienlich sind. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...