Dank dieser Wärmepumpe wird die Abwärme aus dem Rechenzentrum genutzt. Foto: Urbansky

Rechen­zentrum beheizt Gewerbegebäude

von | 3. Juli 2018

Das Gelände der Unter­frän­ki­schen Über­land­zen­trale Lülsfeld beher­bergt einen Gebäu­de­komplex, in welchem sich Externe zu Arbeits­zwecken einmieten können.

Neben Werkstatt- und Büro­räumen befindet sich aktuell auch ein Rechen­zentrum im genannten Gebäu­de­komplex, da die Über­land­zen­trale Lülsfeld für eine sichere Strom­ver­sorgung und schnelle Daten­über­tragung mittels Glas­fa­ser­ka­bel­an­schluss sorgt. Der Komplex verfügt über zwei Umspann­werke, sowie ein Notstromaggregat.

Typisch für die hohen Rechen­leis­tungen der Server im Rechen­zentrum ist das Entstehen von Abwärme, welche für die Hard­ware­kom­po­nenten schädlich ist. Folglich müssen die Server­räume konstant gekühlt werden.

Der frän­kische Ener­gie­dienst­leister nutzt die entste­hende Abwärme jedoch um die anderen Teile des Gebäu­de­kom­plexes in Heiz­pe­rioden mit Wärme zu versorgen. Somit wird die dem System zuge­führte Energie optimal genutzt und Kosten, sowie CO2-​Emissionen werden gesenkt.

Das System funk­tio­niert, indem der Rücklauf der Anlage durch einen Puffer­speicher geführt wird, welchem eine Wärme­pumpe die nötige ther­mische Energie zuführt. Als Wärme­über­tra­gungs­system fungiert eine Heiz-​und Kühldecke. Die Vorlauf­tem­pe­ratur im Heiz­be­trieb beträgt 35 °C, im Kühl­be­trieb liegt sie bei 16 °C.

Tech­nische Angaben

  • Beheizte Nutz­fläche 500 m²
  • Hersteller Novelan, Emerson
  • Jahres­ar­beitszahl 4,48
  • Heizlast 25 kW

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...