Andreas Lücke. Foto: BDH

Zu viel Büro­kratie, zu kompli­ziert, zu wenig attraktiv

von | 9. August 2018

Drei Fragen an Andreas Lücke, Haupt­ge­schäfts­führer des Bundes­ver­bandes der Deutschen Heizungs­in­dustrie (BDH)

Brenn­stoff­spiegel: Im Koali­ti­ons­vertrag wird die steu­er­liche Förderung vorge­sehen, im aktuellen Posi­ti­ons­papier des Bundes­fi­nanz­mi­nis­te­riums nicht mehr. Wie ist das zu erklären?

Andreas Lücke: Wir setzen uns seit langem dafür ein, dass bei solchen Entschei­dungen nicht nur der poli­tische Wille, sondern auch finanz­po­li­tische Erwä­gungen eine Rolle spielen. Letztlich muss es also ein Verfahren sein, das unbü­ro­kra­tisch ist und effizient privates Kapital für ener­ge­tische Sanierung mobi­li­siert. Deswegen sollten 30 Prozent der Inves­ti­ti­ons­summe von der Steu­er­schuld absetzbar sein. Und das bei einer Laufzeit von zehn Jahren ab dem dritten Jahr degressiv. …

Wäre dann die bisherige Förderung komplett überflüssig?

Nein. Wir fordern seit langem den Dreiklang von KfW, MAP und steu­er­lichen Anreizen. Es wäre aber sinnvoll, das Markt­an­reiz­pro­gramm mit den Förder­pro­grammen der KfW zusam­men­zu­führen. Wir begrüßen auch, dass im Koali­ti­ons­vertrag die Förderung für Brenn­wert­technik erhalten bleiben soll. Denn diese Maßnahme ermög­licht sofort Effi­zi­enz­ge­winne von 20 bis 30 Prozent.

Nun fehlt in diesem Dreiklang aber der steu­er­liche Anreiz.

Wir hoffen, dass die steu­er­lichen Anreize zur ener­ge­ti­schen Gebäu­de­sa­nierung doch noch Aufnahme finden. Schließlich ist es schon das zweite Mal, dass dieses viel­ver­spre­chende Instrument an der Politik scheitert. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 07/​2018 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Wie die Wär­me­wende den Fach­kräf­te­man­gel befeu­ert, zeigt Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf seinem Blog Stromauskunft

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...