An der Leipziger EEX werden die Pellet-Futures gehandelt. Foto: EEX

Pellet-​Futures: Absi­cherung für Großkunden

von | 12. September 2018

Zum Jahres­anfang machte die Leipziger Ener­gie­börse (EEX) mit einem unge­wöhn­lichen Produkt auf sich aufmerksam: Futures auf Pellets. 

Genutzt werden sie von Groß­ab­nehmern wie Kohle­kraft­werken überall in Europa als Substitut für den fossilen Brenn­stoff Kohle. Diese Konver­tierung von konven­tio­nellen Kohle­kraft­werken findet aller­dings noch selten in Deutschland statt.

Die ersten 1000 Tonnen sind gehandelt: Im Januar verkündete die EEX dieses Ergebnis für ein an sich unty­pi­sches Börsen­produkt: Pellets. Doch deren zuneh­mende Anwendung im indus­tri­ellen Maßstab lässt die Kunden auch über die Absi­cherung von Preis­ri­siken nachdenken.

Insbe­sondere Kraft­werke in Groß­bri­tannien, Dänemark, Schweden und den Benelux-​Ländern nutzen die kleinen Holz­press­linge, um damit Kohle teilweise und sogar komplett zu ersetzen. Die Mengen, um die es dabei geht, sind gewaltig. Deswegen wurde die nied­rigste Future-​Handelsmenge auch auf 100 Tonnen Pellets festgelegt. …

Nichts für „normalen“ Pellethandel

Logisch, dass dies für den normalen Pellet­handel und seine klein­teilige Endkun­den­struktur nicht in Frage kommt. „Das ist ein Geschäft für große Indus­trie­kunden. Für den klein­struk­tu­rierten, durch Quali­täts­pa­ra­meter gekenn­zeich­neten Pellet­markt im privaten, kommu­nalen oder gewerb­lichen Bereich wird die Börse meines Erachtens keine nennens­werte Rolle spielen“, schätzt dies Martin Bentele, Geschäfts­führer des Deutschen Energieholz- und Pellet-​Verbandes (DEPV), ein. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 09/​2018 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Wie die Wär­me­wende den Fach­kräf­te­man­gel befeu­ert, zeigt Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf seinem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...