An der Leipziger EEX werden die Pellet-Futures gehandelt. Foto: EEX

Pellet-​Futures: Absi­cherung für Großkunden

von | 12. September 2018

Zum Jahres­anfang machte die Leipziger Ener­gie­börse (EEX) mit einem unge­wöhn­lichen Produkt auf sich aufmerksam: Futures auf Pellets. 

Genutzt werden sie von Groß­ab­nehmern wie Kohle­kraft­werken überall in Europa als Substitut für den fossilen Brenn­stoff Kohle. Diese Konver­tierung von konven­tio­nellen Kohle­kraft­werken findet aller­dings noch selten in Deutschland statt.

Die ersten 1000 Tonnen sind gehandelt: Im Januar verkündete die EEX dieses Ergebnis für ein an sich unty­pi­sches Börsen­produkt: Pellets. Doch deren zuneh­mende Anwendung im indus­tri­ellen Maßstab lässt die Kunden auch über die Absi­cherung von Preis­ri­siken nachdenken.

Insbe­sondere Kraft­werke in Groß­bri­tannien, Dänemark, Schweden und den Benelux-​Ländern nutzen die kleinen Holz­press­linge, um damit Kohle teilweise und sogar komplett zu ersetzen. Die Mengen, um die es dabei geht, sind gewaltig. Deswegen wurde die nied­rigste Future-​Handelsmenge auch auf 100 Tonnen Pellets festgelegt. …

Nichts für „normalen“ Pellethandel

Logisch, dass dies für den normalen Pellet­handel und seine klein­teilige Endkun­den­struktur nicht in Frage kommt. „Das ist ein Geschäft für große Indus­trie­kunden. Für den klein­struk­tu­rierten, durch Quali­täts­pa­ra­meter gekenn­zeich­neten Pellet­markt im privaten, kommu­nalen oder gewerb­lichen Bereich wird die Börse meines Erachtens keine nennens­werte Rolle spielen“, schätzt dies Martin Bentele, Geschäfts­führer des Deutschen Energieholz- und Pellet-​Verbandes (DEPV), ein. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 09/​2018 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Wie die Wär­me­wende den Fach­kräf­te­man­gel befeu­ert, zeigt Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf seinem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...