Erwin Knapek, Präsident des BVG. Foto: BVG

Bohrungen müssen finan­ziell abge­si­chert sein“

von | 11. Februar 2019

Interview mit Erwin Knapek, Präsident des Bundes­ver­bandes Geothermie

E&M: Was sind derzeit die großen Hemmnisse für die tiefe Geothermie?

Knapek: Das Geld ist es schon mal nicht. Allein in Nieder­sachsen gibt es 14 Mach­bar­keits­studien, die könnten alle reali­siert werden. Das große Problem ist die Absi­cherung der Bohrungen. Bei unseren Nachbarn in den Nieder­landen, der Schweiz oder in Frank­reich gibt es Fonds, die den Bohrer, falls er nicht fündig wird, entschä­digen. So was bräuchten wir in Deutschland auch. Das gab es hier auch schon mal, und zwar in den 70er Jahren für Öl- und Gasbohrungen. …

Was macht dann das liebe Geld, das inves­tieren möchte?

Ganz einfach, das geht in Projekte, die schon gebohrt sind, wo also die Gewinn­chancen klar einzu­schätzen sind.

Wer wäre denn für einen solchen Fond verantwortlich?

Die Politik. Die muss sich überlegen, ob sie die tiefe Geothermie will. Wenn sie das für sich mit „Ja“ beant­wortet, kann man einen Masterplan erstellen, wie man wann wohin will. Unsere nieder­län­di­schen Nachbarn haben das vorbildlich durch­ex­er­ziert. In Deutschland hat man sich bisher gegen einen Masterplan oder eine Roadmap – übrigens auch bei der Ener­gie­wende insgesamt – entschieden. Uns fehlt ganz einfach eine kräftige Aussage der Politik. …

Wer trägt denn dann die derzei­tigen Projekte?

Das sind Kommunen, wenn sie die nötigen finan­zi­ellen Mittel haben, oder Unter­nehmen wie die RAG Wien, die meist aus der Explo­ration von Öl und Gas kommen, also die entspre­chenden Erfah­rungen haben und die Risiken gut einschätzen können. Aller­dings: Die Tech­no­logie ist noch jung. Da gäbe es vieles zu verbessern. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in der Ausgabe 3/​2019. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...