Auf dem Land allgegenwärtig: Flüssiggastanks. Foto: Frank Urbansky

Flüs­sig­gastank statt Öltank – sauberer und günstiger

von | 24. April 2019

Flüs­siggas ist gerade in länd­lichen Gebieten immer eine Alter­native zu Heizöl. Aktuell wechseln sehr viele deutsche Eigen­heim­be­sitzer von Heizöl zum sauberen Flüs­siggas. Es lässt sich gut trans­por­tieren, hat eine hohe Ener­gie­dichte und gegenüber Heizöl einen Vorteil: Es ist nicht umwelt­schädlich. Flüs­sig­gas­tanks können also auch in Hoch­was­ser­ge­bieten mit den entspre­chenden Siche­rungen verbaut werden.

Flüs­siggas wird zu Heiz­zwecken in den gleichen Kesseln wie Erdgas verbrannt. Sie werden nur hinsichtlich der Düsen leicht modi­fi­ziert. Stand der Technik sind Brenn­wert­kessel, die einen Wirkungsgrad von 96 % erreichen und zudem die Abwärme des während des Verbren­nungs­pro­zesses entste­henden Wasser­dampfes nutzen. Seit 2017 sind sie quasi die einzig mögliche Form bei Neuin­stal­la­tionen und Bestands­sa­nie­rungen, Gas zu Heiz­zwecken einzu­setzen. Die bisher domi­nie­rende Nieder­tem­pe­ra­tur­technik wird dadurch nach und nach abgelegt.

Während bei Erdgas Kosten für den Anschluss anfallen, sind dies bei Flüs­siggas die Kosten für den Flüs­sig­gastank. Dieser ermög­licht eine weit­gehend zeit- und preis­un­ab­hängige Bevor­ratung. Die Größe des Tanks richtet sich nach der zu behei­zenden Fläche. Bei Wohn­flächen bis 125 Quadrat­metern werden in aller Regel 2.700 Liter gewählt, bei Größen darüber 4.850 Liter Flüs­siggas fassende Tanks.

Diese Tanks stellen eine Inves­tition dar, weswegen es am Markt mehre Modelle gibt, die hier kurz vorge­stellt werden sollen.

1. Miettank
Der Gastank wird von einem Flüs­sig­gas­an­bieter, der meist auch der Flüs­sig­gas­lie­ferant ist, gemietet. Die Vorteile liegen in der fehlenden Anfangs­in­ves­tition, einer günstigen Miete und einem festen Ansprech­partner in Sachen Technik. Zudem liegen die Betrei­ber­pflichten für die Wartung beim Vermieter. Aller­dings ist es aufwendig den Liefe­ranten zu wechseln, etwa, wenn andere Anbieter güns­tigere Preise haben.

2. Kauftank
Hier wird der Tank durch den Flüs­sig­gas­nutzer selbst erworben. Ihm obliegen alle Betrei­ber­pflichten bis hin zur Wartung. Zudem ist das Kapital für den Erwerb des Gastanks fest gebunden. Aller­dings kann der Kunde frei wählen, welcher der Flüs­sig­gas­an­bieter seinen Tank befüllen darf.

3. Contracting
Hier übernimmt ein Contractor alles rund um die Flüs­sig­gas­heizung. Der Nutzer zahlt einen festen Preis, in dem Wartung, Betrieb und Brenn­stoff­kosten enthalten sind.
Welches dieser Modelle sich am besten eignet, muss eine indi­vi­duelle Prüfung der zu behei­zenden Immobilie und der wünsche des Inter­es­senten ergeben.

Eine weitere Frage, die geklärt werde muss ist die der Aufstellung. Diese erfolgt fast immer außerhalb eines Gebäudes entweder ober­ir­disch, halb­ober­ir­disch oder unter­ir­disch. In jedem Fall muss der Flüs­sig­gastank gut gegründet werden, da er im befüllten Zustand mehrere Tonnen wiegt.

Sind die Tanks instal­liert, müssen sie alle zwei Jahre äußerlich durch eine Befähigte Person nach Betriebs­si­cher­heits­ver­ordnung geprüft werden. Alle zehn Jahre ist eine Innere Prüfung und die aller Rohr­lei­tungen vom Tank bis hin zur Heizung nötig.

Ist eine Flüs­sig­gas­anlage inklusive Flüs­sig­gastank erst einmal instal­liert, kann sie auch zu Koch­zwecken genutzt werden. Die dafür nötige Technik entspricht ebenfalls der für Erdgas.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...