Mit LEDs ausgerüstete Produktionshalle. Die Energieeinsparungen betrugen gut 70 Prozent und amortisierten nach wenigen Monaten die Investition. Foto: Waldmann

Licht­planung: LED ist Leucht­mittel der Zukunft

von | 18. April 2019

LED haben gegenüber herkömm­lichen Leucht­körpern eigentlich nur Vorteile. Sie verbrauchen weniger Energie, sind wartungsarm und überaus langlebig. Auch lassen sie viele Licht­spektren zu und sind als OLED in nahezu jede Form zu bringen. Die Mehr­kosten bei der Inves­tition amor­ti­sieren sich schon nach kurzer Zeit. Planer sollten deswegen auf diese Art der Beleuchtung setzen. Halo­gen­lampen können hingegen in Außen­be­reichen noch gute Dienste leisten.

Ein Wechsel auf LED kommt aktuell auch aus recht­lichen Gründen gelegen. In der EU herrscht nach dem Produktions- und Vertriebs­verbot für klas­sische Glüh­lampen seit September 2018 ein Herstel­lungs­verbot für Halo­gen­lampen. Nach Einschätzung von Experten könnten als nächstes die gerade in Gewer­be­im­mo­bilien und öffent­lichen Gebäuden verbrei­teten T8-​Leuchtstoffröhren ebenfalls von einem Verbot betroffen sein.

Dabei gibt es auch genügend licht­tech­nische und ener­gie­ef­fi­ziente Gründe, auf LED umzu­steigen. Die Technik schafft schon heute eine Farb­wie­dergabe, also die Ähnlichkeit zu natür­lichem Licht, von 96 Prozent. Licht­stärken sind gut steuerbar, der Licht­verlauf bei spezi­ellen LED kann sich sogar dem Tages­verlauf anpassen. Das kann kein anderes Leucht­mittel. Die Lebens­dauer über­trifft die einer Glühbirne um das 15fache. Und im Gegensatz zu dieser wandelt eine LED die benötigte Energie zu 80 Prozent in Licht um und nur zu 20 Prozent in Wärme. Bei einer Glühbirne ist es andersherum. …


Gekürzt. Geschrie­ben für tab aus dem Bau­ver­lag. Der kom­plette Beitrag ist nur in Heft 5/​2019 zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräßverfahren

Klick­systeme und Fräßverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...