Frank Peter. Foto: Agora Energiewende

Unter­nehmen in der Krise bei Moder­ni­sierung ihrer Anlagen unterstützen!“

von | 20. April 2020

Die Corona-​Pandemie sorgt für einen Rückgang der Ener­gie­ver­bräuche und damit auch der Treib­haus­gas­emis­sionen. Der Thinktank Agora Ener­gie­wende hat mit Hilfe von Prognosen des Umwelt­bun­des­amtes (UBA) prognos­ti­ziert, inwieweit das dem Klima nützt. Interview mit Frank Peter, Stell­ver­tre­tender Direktor und Leiter Team Deutschland des regie­rungs­be­ra­tenden Think­tanks Agora Energiewende.

Wie sah Ihre Methodik im Zusam­menhang mit den UBA-​Zahlen aus, um zur Prognose von 40 bis 45 % Emissions-​Einsparungen zu kommen?

Wir haben zunächst die Effekte für das erste Quartal ausge­wertet, die man statis­tisch bereits gut ablesen kann. Dazu haben wir die aktuellen Daten des Strom­marktes verwendet und eine Tempe­ra­tur­be­rei­nigung auf Basis der Messwerte des Deutschen Wetter­dienstes für den Heiz­ener­gie­bedarf vorge­nommen. Für den weiteren Jahres­verlauf haben wir dann abge­schätzt, wie sich die Corona-​Krise in ihrer Dauer und Ausprägung auf den Verkehr und die indus­trielle Produktion auswirkt. Wir haben also abge­schätzt, inwieweit der Perso­nen­verkehr zurückgeht, wie viel weniger Güter trans­por­tiert werden und wie sich die Nachfrage nach Stahl, Zement sowie chemi­schen Produkten entwi­ckelt. Das haben wir dann mit typischen Ener­gie­ver­brauchs­kenn­werten in vermiedene CO2-​Emissionen übersetzt. Für den Gebäu­de­en­er­gie­ver­brauch haben wir nach März die gleiche Entwicklung wie im Vorjahr ange­nommen und für den Strom­sektor die gleiche Erzeugung erneu­er­barer Energien ab April wie im Vorjahr.

Wie hoch ist der Anteil der Strom­erzeugung, insbe­sondere der Windkraft, prozentual gesehen an diesem Rückgang?

Im ersten Quartal 2020 hatten wir durch die Winter­stürme eine über­durch­schnittlich hohe Einspeisung an Wind­energie. Es gab im Strom­sektor aller­dings noch weitere Faktoren, die zur Einsparung von knapp 20 Millionen Tonnen CO₂ im Vergleich zum ersten Quartal 2019 geführt haben: Erstens die nied­rigere Strom­nach­frage aufgrund einer schwachen Konjunktur und des warmen Winters, zweitens deutlich geringere Strom­ex­porte aufgrund einer schwachen Nachfrage im Ausland und drittens niedrige Gaspreise aufgrund des warmen Winters, die im Zusam­menhang mit den Preisen für CO₂ die Kohle­ver­stromung deutlich zurück­ge­drängt haben. Den allei­nigen Wind­effekt kann man nur in einer aufwen­digen kontra­fak­ti­schen Model­lierung analy­sieren. Das haben wir nicht gemacht. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...