Dieser Traktor fährt mit reinem Pflanzenöl als Kraftstoff. Der Motor musste dafür nur leicht modifiziert werden. Foto: Frank Urbansky

Biokraft­stoffe könnten durch RED II reduziert werden

von | 29. April 2020

Biokraft­stoffe sind aktuell der einzig nennens­werte Beitrag zur Treib­haus­gas­re­du­zierung im Verkehrs­sektor. Die neue EU-​Richtlinie RED II könnte diesen Beitrag jedoch reduzieren.

Will man die Treib­haus­gas­emis­sionen im Verkehrs­sektor schnell und nach­haltig redu­zieren, führt an Biokraft­stoffen kein Weg vorbei. „Um die Treib­haus­gas­emis­sionen des bundes­deut­schen Transport- und Verkehrs­sektors deutlich redu­zieren zu können, müssten Biokraft­stoffe bis 2030 – je nach Szenario – zwischen 15 und 45 % des gesamten Kraft­stoff­be­darfs decken”, erläutert dies Springer-​Gabler-​Autor Sven Bernigau in seinem Buch­ka­pitel Konzeption einer Marketing-​Strategie für nach­haltig erzeugte Biokraft­stoffe auf Seite 99.

Diese höheren Biokraft­stoff­quoten könnten mithilfe höherer Beimi­schungen reali­siert werden. Motoren, die seit 2005 verbaut wurden, vertragen eine 20%igen Bioethanol-​Beimischung für Otto­mo­toren (E20) bzw. eine 33%ige Beimi­schung veres­terter Pflan­zenöle (FAME) für Diesel­mo­toren (B33) im Kraft­stoff. Bei entspre­chenden Motor­spe­zi­fi­ka­tionen ist auch eine Verwendung als Rein­kraft­stoff denkbar, wie im Falle von Pflan­zenöl, das es bis zum Jahr 2007 als steu­erlich begüns­tigte Variante für die Land­wirt­schaft gab. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...