Mit Hilfe von Deckenpaneelen lassen sich die Raumtemperaturen sogar absenken. Foto: Glen Dimplex

Elek­tro­di­rekt­heizung – besser als ihr Ruf

von | 3. Mai 2021

Alte Nacht­spei­cheröfen gelten als inef­fi­zient. Für moderne Flächen­hei­zungen auf Infra­rot­basis trifft das jedoch weniger zu. Doch es gibt noch andere Lösungen, die sich durch geringe Inves­ti­ti­ons­kosten, wenig aufwendige Planung und vergleichs­weise leichte Instal­la­tionen auszeichnen.

Nacht­spei­cheröfen scheinen fast ausge­dient zu haben. Vor einiger Zeit spukten sie noch durch die Energiewende-​Diskussion als Puffer für die Nutzung von Über­an­ge­boten an erneu­er­baren Strom von PV-​Anlagen und Wind­kraft­an­lagen. Es gibt jedoch derzeit keine kosten­güns­tigen, last­ab­hängige Tarife der Ener­gie­ver­sorger zur Nutzung von Über­schüssen, so dass die Spei­cher­ka­pa­zität der Wärme­speicher effizient genutzt werden können. Dabei sind moderne Wärme­speicher mit den einstigen Strom­fressern kaum zu vergleichen. Zudem gibt es noch andere Möglich­keiten, direkt mit Strom zu heizen.

Die bekann­teste ist sicher die Wärme­pumpe – im Neubau inzwi­schen das Heizgerät Nummer Eins. Doch auch moderne Wärme­speicher, Infra­rot­hei­zungen oder Fußbo­den­strom­heizung erfreuen sich wach­sender Beliebtheit. Ein Grund sind die relativ geringen Kosten sowie die recht einfache Instal­lation, die auf Hydraulik verzichtet und grob gesagt nur einen Strom­an­schluss benötigt. Zudem wird die Strah­lungs­wärme meist als angenehm empfunden … .

Dagegen spricht hingegen der Strom­preis. Denn die Betriebs­kosten sind außer­or­dentlich hoch. …


Gekürzt. Geschrie­ben für tab aus dem Bau­ver­lag. Der kom­plette Beitrag ist nur in Heft 05/​2021 zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnWiPo
EnWiPo
Neue Textil-​Membranen sollen Biogas-​Verluste minimieren

Neue Textil-​Membranen sollen Biogas-​Verluste minimieren

Viele Biogas-Anlagen sind veraltet. Veraltete textilen Membranhüllen verursachen große Verluste. Forscher des KIT tüfteln an einer verbesserten Variante. Biogas ist neben der Wasserkraft die einzig grundlastfähige erneuerbare Energie und sollte deswegen für die...

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Der Windkraft droht ab diesem Jahr ein drastischer und kontinuierlicher Einbruch, weil viele Anlagen aus der EEG-Förderung fallen. Repowering könnte dem entgegenwirken. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht eine Regelförderung für Stromerzeugungsanlagen von 20...

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

Der Leipziger Erdgasdienstleister VNG macht 2020 einen Gewinn von 46 Millionen Euro in der gesamten Konzerngruppe. Im Vorjahr waren es noch 117 Millionen Euro. Der Konzern sieht als Grund für den Rückgang einmalige Negativeffekte. Das bereinigte EBIT betrug 179...

Smart spart

Smart spart

Gebäude kann man mit smarten Technologien nicht nur intelligent steuern, sondern auch den Energieverbrauch deutlich drosseln. Das macht sie nachhaltiger. Die größten Einsparpotenziale bieten Heizung und Trinkwarmwasser. Erste Anwendungen zeigen, wie man ganze...