Eines der ersten Wohnungsprojekte in Deutschland im Wohnungsbau, das mit BIM geplant wurde, entstand in Hamburg-Eppendorf. Foto: Core Architekten

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

von | 6. Dezember 2021

Im Wohnungsbau ist die digitale Planungs­me­thode Building Infor­mation Modeling (BIM) noch nicht weit verbreitet. Dabei bietet sie gerade für die Planung und den späteren Betrieb von Wohn­im­mo­bilien große Vorteile. Die höheren Inves­ti­tionen in der Planungs­phase rentieren sich schnell. Das zeigt ein Projekt der HOWOGE in Berlin.

Die Methode BIM stammt aus dem anglo­ame­ri­ka­ni­schen Sprachraum. Hier war sie eine dringende Notwen­digkeit, weil die dort üblichen Großbüros, in denen sowohl Archi­tekten als auch Planer arbeiten, einer verein­fachten und stan­dar­di­sierten Kommu­ni­kation bedurften, um Infor­ma­ti­ons­mangel sowie Abstim­mungs­fehler zu vermeiden. In Deutschland herrschen eher klein­teilige Büros vor, die zudem von Fach­planern oder Archi­tekten geleitet werden. Dennoch findet die Methode auch hier immer mehr Anwender.

BIM nutzt schon in der Planungs­phase einen digitalen Zwilling. Dieser wird von dem zu bauenden Gebäude erstellt. Alle Kompo­nenten sind in diesen Zwilling inte­griert, alle Gewerke haben Zugriff darauf und doku­men­tieren hier den Stand ihrer Arbeiten. Hinterlegt sind außerdem Termine, Kosten und Mate­rialien. Letzteres ist auch für das Recycling eines Gebäudes wichtig, wenn es das Ende seines Lebens­zyklus erreicht hat. …


Gekürzt. Geschrieben für IVV. Erschienen in der Ausgabe 12/​2021. Der voll­ständige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zu einer kosten­freien Probe­ausgabe und zum IVV-​Newsletter geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...