CO2-Sensoren messen nun im Chemieraum des Johannes-Kepler-Gymnasiums die Luftqualität. Foto: Stadtwerke Garbsen

Sensoren, Aktoren und digitales Messen: Wege zu besseren Immobiliendaten

von | 7. Dezember 2021

Die Immobilie von heute ist ohne Sensoren oder Aktoren nicht vorstellbar. Die kleinen Helfer sorgen in fast jedem Zimmer für optimale Luft­qua­lität, Ener­gie­ef­fi­zienz, ausrei­chende Beleuchtung oder Sicherheit. Bei der Planung ist es wichtig, von vorn­herein fest­zu­legen, welche Aktoren und Sensoren eingebaut und wie diese mitein­ander vernetzt werden. Wesentlich dabei ist das Metering aller Verbrauchsmedien.

Gemessen werden in Gebäuden nicht nur Verbrauch­werte, sondern alles, was für ein gutes Raumklima, Sicherheit und einen effi­zi­enten Betrieb hilfreich ist – also Tempe­ratur, Feuch­tigkeit, O2-Sättigung oder Anzeichen für Gefahren wie Rauch­ent­wicklung. Nötig sind dafür Sensoren und Aktoren, die die gemeldete Werte auto­ma­ti­siert in eine Handlung umsetzen.

Eine Neuplanung oder Sanierung von Gebäuden ohne smarte Technik ist heute nicht mehr vorstellbar“, so Rita Buse von Sensor-​Spezialist Elsner Elek­tronik. Verord­nungen verlangten Ener­gie­ef­fi­zienz, die sich mit unab­hän­gigen, nicht vernetzen Systemen schwer erreichen ließe. Dass Raum­kli­ma­ti­sierung, Lüftung und Sonnen­schutz nicht mitein­ander abge­stimmt agierten, wäre schlichtweg inef­fi­zient. Und: Da Ener­gie­sparen nicht nur den Planeten schone, sondern auch den Geld­beutel, sei das Interesse auf der Betrei­ber­seite durchaus vorhanden.


Gekürzt. Geschrieben für tab aus dem Bauverlag. Der komplette Beitrag ist nur in Heft 12/​2021 zu lesen. Zum Abon­nement geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...