Entsalzungsanlagen, die mit Photovoltaik betrieben werden, wären eine Lösung für das Wasserproblem der Elektrolyse, verschärfen jedoch die ökologische Situation vor Ort durch Versalzung. Foto: SYNLIFT

Elek­trolyse kann zur Versalzung der Meere führen

von | 9. Dezember 2021

Ein bisher wenig beach­tetes Problem von grünem Wasser­stoff ist der Grund­stoff Süßwasser. Wird die Elek­trolyse in sonnen­reichen, aber wasser­armen Gegenden durch­ge­führt, muss Meer­wasser entsalzt werden.

Die Elek­trolyse ist lange bekannt und soll unter Einsatz rege­ne­ra­tiver Strom­quellen für grünen Wasser­stoff sorgen, eines der zentralen Elemente einer Ener­gie­wende. „Die Wasserstoff-​Herstellung ist theo­re­tisch auf Basis der Sonnen­en­ergie durch Elek­trolyse aus Wasser möglich, wobei keine schäd­lichen Neben­pro­dukte entstehen”, beschreibt Springer-​Autor Cornel Stan in seinem Buch­ka­pitel Der ener­ge­tische Wasser­kreislauf: Natur – Elek­trolyse – Maschine – Natur auf Seite 138 die Technologie.

Deutschland hat, um den abseh­baren und sehr großen Wasser­stoff­bedarf in Zukunft zu decken, zwei Milli­arden Euro in der insgesamt neun Milli­arden Euro schweren Natio­nalen Wasser­stoff­stra­tegie für Projekte bereit­ge­stellt, die im Ausland entwi­ckelt werden sollen, insbe­sondere in sonnen­reichen Gegenden der Erde wie dem südlichen Mittel­mehrraum, Vorder­asien oder Chile. Hier gibt es die Mengen an Sonnen­en­ergie, die im eher sonnen­armen Gebiet zwischen Alpen und Nordsee nicht vorhanden sind. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Mit dem Klimaschutz-Contracting sollen Energiedienstleistungen auf ein neues Level gebracht werden. Damit beschäftigt sich ein Arbeitskreis im Contracting-Verband vedec. Contracting boomt. Der Fachverband konstatierte für 2020 ein Wachstum von 4,5 % im Umsatz und 6,55...

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

2022 wird energiepolitisch durch die Ampelkoalition geprägt werden. Aber auch die EU plant auf dem Energie- und insbesondere dem Gasmarkt große Umstrukturierungen, die alle Verbraucher betreffen. Die Energiepolitik der EU wirkt sich immer stärker auf die deutsche...

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Im Wohnungsbau ist die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) noch nicht weit verbreitet. Dabei bietet sie gerade für die Planung und den späteren Betrieb von Wohnimmobilien große Vorteile. Die höheren Investitionen in der Planungsphase rentieren...