Foto: Fraunhofer UMSICHT

Klär­schlamm zu Biodiesel

von | 13. Dezember 2021

Zwar macht die EU den Biokraft­stoffen gerade das Leben schwer. Doch Kraft­stoffe aus Rest- und Abfall­stoffen darf es weiterhin geben. In Bayern werden gerade Möglich­keiten entwi­ckelt, aus Klär­schlamm Biokraft­stoff herzu­stellen. Das ist schon gelungen sowie in Fahr­zeugen getestet. Und: Die Preise klingen verdächtig marktfähig.

Erforscht wird die Klär­schlamm­wandlung vom Fraun­hofer UMSICHT im ober­pfäl­zi­schen Hohenburg. Projekt­partner sind Engie, Eni sowie Martech, Eta florance, Leitat, Grant­Craft, VTS und Hygear. Wissen­schaftlich unter­stützen die Univer­si­täten von Bologna und Birmingham.

Entwi­ckelt und zur Anwendung kommt das soge­nannte TCR-​Verfahren (für thermo-​katalytisches Reforming). Es ist Teil des EU-​Projektes To-​Syn-​Fuel, das wiederum vorrangig am Fraun­hofer Centrum für Ener­gie­spei­cherung in Sulzbach-​Rosenberg entwi­ckelt wird.

TCR ist ein mehr­stu­figer ther­mi­scher Prozess. Am Anfang steht ein auf Pyrolyse basierter Prozess bei 700 °C, bei der eine ölartige Flüs­sigkeit, in der Zusam­men­setzung ähnlich einem Rohöl, entsteht. Beipro­dukte sind ein Mischgas mit bis zu 50 Prozent Wasser­stoff­gehalt und Kohle. Die Kohle wird als Kata­ly­sator im Prozess genutzt, anschließend vergast und für die Prozess­wärme oder Wasser­stoff­ge­winnung verwendet – oder bei anderen biogenen Einsatz­stoffen anstelle von Klär­schlamm sogar als Boden­ver­bes­serer oder Dünger.


Gekürzt. Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­ständige Beitrag ist nur in der Ausgabe 12/​2021 zu lesen. Zum kosten­freien Probeabo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Seit diesem Jahr gilt das Gesetz zur kommunalen Wärmeplanung und Dekarbonisierung der Wärmenetze. Bis 2028 müssen alle Kommunen eine solche Planung vorlegen. Im Interview erklärt Jannik Hartfil, Fachgebietsleiter Kommunale Wärmeplanung bei dem Energienetzbetreiber EWE...

„Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Seit diesem Jahr gilt das Gesetz zur kommunalen Wärmeplanung und Dekarbonisierung der Wärmenetze. Bis 2028 müssen alle Kommunen eine solche Planung vorlegen. Im Interview erklärt Jannik Hartfil, Fachgebietsleiter Kommunale Wärmeplanung bei dem Energienetzbetreiber EWE...