Foto: Wintershall

Wingas-​Übernahme durch Gazprom: Was bringt das für Gaskunden

von | 6. Dezember 2013

Die EU-​Kommission hat am Mittwoch die komplette Übernahme des Erdgas­groß­händlers Wingas durch den russi­schen Staats­konzern Gazprom genehmigt. Bisher war Gazprom an der Wintershall-​Tochter bereits mit 50 Prozent beteiligt. Die Kommission hat nach eigener Auskunft fest­ge­stellt, dass die Übernahme Gazprom nicht dazu in die Lage versetze, den Zugang zu Abnehmern von Gaslie­fe­rungen einzu­schränken. Denn diese könnten, so die Argu­men­tation der Kommission, auf dem vorge­la­gerten Markt auf genügend andere Anbieter ausweichen.

Doch verhält es sich tatsächlich so? Gazprom hat via Wingas und deren Tochter Gascade direkten Zugriff auf die Pipelines NEL (Nord­deutsche Erdgas­leitung) und OPAL (Ostsee-​Pipeline-​Anbindungs-​Leitung). Beide sind direkt an North Stream ange­schlossen – jene Ostseepipeline, die maßgeblich unter Führung von Gazprom entstand und die laut Beschluss der EU-​Kommission von Gazprom nur zur Hälfte befüllt werden darf. Die andere Hälfte ist anderen Markt­teil­nehmern vorbe­halten. Doch diese haben sich bisher nicht gemeldet.

Zudem betreibt die Wingas via ihre Tochter Astora bei Rehden den mit 4 Milli­arden Kubik­metern größten Erdgas­speicher West­eu­ropas. Ins gewünschte Gazprom-​Portfolio passt die Wingas also prächtig. Denn der größte Gaskonzern der Welt leidet unter schrump­fenden Margen (auch aufgrund der fallenden Gaspreise in Europa). Erklärtes Ziel des von Putin-​Vertrautem Alexei Miller regierten Unter­nehmens ist der Durch­griff bis hin zu Endver­brau­chern in Europa. Der scheint nun gelungen.

Zwar ist die Argu­men­tation der EU richtig, dass Gaskunden bei den Vorlie­fe­ranten auch auf andere Anbieter ausweichen können. Jedoch wird an Gazprom zumindest bei der Leitung und Spei­cherung in Nord- und Nord­west­deutschland kein Weg vorbei­führen. Die Kunden, die an das dortige Pipe­line­system ange­schlossen sind, werden kaum von den tenden­ziell sinkenden Gaspreisen in Europa profi­tieren (Lesen Sie hierzu auch unseren Beitrag in der neuesten Ener­gie­de­pesche: „Warum der Gaspreis stabil ist und bleibt“).

Geschrieben für Bund der Ener­gie­ver­braucher. Origi­naltext hier.

Gas

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...