Flüssiggas aus den USA könnte nach EU-Willen auch nach Europa kommen. Foto: Shell

Warum der Gaspreis stabil ist und bleibt

von | 7. Dezember 2013

Auch über die letzten vier Jahre blieb der Gaspreis weit­gehend stabil. Der Preis­an­stieg betrug gerade mal 13,2 Prozent und lag damit nur knapp über der Inflation. Zum Vergleich: Heizöl legte im gleichen Zeitraum um 32,3 Prozent zu, Pellets um 24,2 Prozent und Wärme­strom sogar um 46,0 Prozent.

Doch warum ist dieser Ener­gie­träger so erstaunlich preis­stabil? Und wird er das bleiben? Prognosen sind einem bekannten Bonmot nach besonders dann schwer, wenn sie die Zukunft betreffen. Wir wollen dennoch einen Versuch wagen.

Der Heiz­öl­preis in Deutschland richtet sich nach zukünf­tigen Erwar­tungen und nach dem Wech­selkurs des Euro zum Dollar. Für den Gaspreis jedoch spielen neben dem Wech­selkurs viele weitere Faktoren eine Rolle.

Preis­faktor Verfügbarkeit

An erster Stelle zu nennen ist die Verfüg­barkeit. Deutschland, bisher fünft­größter Gasver­braucher der Welt, bezieht sein Gas aus Russland, Groß­bri­tannien und den Nieder­landen (siehe Tabelle). Impor­tiert wird dieses Gas auf der Grundlage so genannter Lang­frist­ver­träge durch die Fern­gas­ge­sell­schaften, allen voran E.on (früher Ruhrgas), RWE, VNG und Wintershall. Diese betreiben zum Teil konzern­zu­ge­hörige Netze mit eigenem Endkun­den­ge­schäft (RWE, E.on) oder geben das Gas an die Versorger vor Ort, meist Stadt­werke, oder indus­trielle Groß­kunden ab. Daneben existiert eine nicht unbe­deu­tende deutsche Förderung, die immerhin zwölf Prozent zur hiesigen Versorgung beiträgt.

Die wich­tigsten Erdgas-​Lieferländer für Deutschland
Gesamt­im­porte (Januar bis Juli 2013) 2.134.038 Terajoule
Russische Föde­ration 807.471 Terajoule
Norwegen 637.447 Terajoule
Nieder­lande 559.319 Terajoule

Angaben: BAFA

Darüber hinaus gibt es noch weitere Impor­teure, die sich vorrangig auf der Grundlage von Termin­ge­schäften an den inter­na­tio­nalen Märkten sowie der Leipziger Ener­gie­börse EEX eindecken und das Gas wiederum an indus­trielle oder kommunale Abnehmer weiter­geben. Auch immer mehr indus­trielle Abnehmer und größere Stadt­werke beziehen inzwi­schen so einen Teil ihres Gasbe­darfs. An der EEX werden Über­ka­pa­zi­täten vermarktet, die als verflüs­sigtes Erdgas (LNG) aus Algerien und zum Teil Katar, sowie Mengen, die seitens Statoil, Shell, BP (Nordsee-​Felder) Gazprom, via Rotterdam oder via Pipelines in eines der drei genannten Markt­ge­biete kommen. Die Gasan­bieter versprechen sich an der EEX einen profi­tablen Preis, teilweise handelt es sich um Gas aus Take-or-pay-Verträgen.

Logistik preis­be­stimmend

Zweiter preis­be­stim­mender Faktor ist die Logistik. In Deutschland wird der Preis für frei gehan­deltes Gas an der EEX für drei Markt­ge­biete abge­bildet: NetConnect Germany (NCG, das im Großen und Ganzen Süd- und West­deutschland abdeckt), Gaspool (Ost- und Nord­deutschland) sowie das nieder­län­dische TTF. Diese an sich virtu­ellen Märkte bestehen aus Leitungen und Einspei­se­punkten, die mitein­ander verbunden sind. Jedes Markt­gebiet hat einheit­liche Preise sowohl für das Erdgas (eben jener an der EEX ermit­telten) als auch für die Netz­ge­bühren (siehe Tabelle „Zusam­men­setzung des Gaspreises“). Die Preise bilden sich aufgrund von Verfüg­barkeit und Nachfrage.

Geschrieben für Bund der Ener­gie­ver­braucher. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Gas

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...