Flachkollektoren wie hier in Verbindung mit Photovoltaik sind am Markt deutlich weiter verbreitet als Röhrenkollektoren. Foto: Urbansky

Doppelt wärmt besser

von | 21. März 2014

Mit der Novelle der Ener­gie­ein­spar­ver­ordnung rückt die Solar­heizung weiter in den Mittel­punkt der Sanierung. Aus dem Neubau längst nicht mehr wegzu­denken, wird sie nun auch bei älteren Gebäuden eine echte Option – vor allem als Hybrid­heizung in Kombi­nation mit einem fossilen Brennstoff.


Nicht nur die neu über­ar­beitete Ener­gie­ein­spar­ver­ordnung (EnEV) wird Haus­be­sitzer und Vermieter verstärkt über Hybrid-​Heizungen nach­denken lassen. Es sind auch die stei­genden Ener­gie­kosten. Auch wenn Heizöl derzeit eine kleine Tief­preis­phase durch­läuft – es kann nicht darüber hinweg­täu­schen, dass alle Brenn­stoffe konti­nu­ierlich teurer werden
Eine weit­ver­breitete Methode, dieser Kosten­falle aus dem Weg zu gehen: Es wird weniger geheizt. Wer dennoch nicht bibbernd auf kalte Heiz­körper starren möchte, muss sich etwas einfallen lassen. Eine in Deutschland noch marginale, aber zuneh­mende Möglichkeit ist eine Hybrid­heizung. Dabei wird ein vorhan­denes oder neues Heizssytem auf fossiler oder erneu­er­barer Basis mit Solarthermie-​Kollektoren gekoppelt. Ein ausrei­chender Puffer­speicher sorgt für die nötige Bevor­ratung, falls die Sonne mal nicht scheinen mag. Für die normale Warm­was­ser­be­reitung reichen ordentlich ausge­legte Systeme auf jeden Fall und das ganze Jahr über aus. Im Sommer fallen also definitiv keine Kosten für die Warm­was­ser­be­reitung an. Wer noch darüber nachdenkt, die solare Wärme in seinen Heiz­kreislauf einzu­binden, um auch dort effektiv die Solar­anlage zu nutzen, muss finan­ziell mit weiteren Aufwänden rechnen.

Hand­werker müssen mitziehen

Die Hersteller sind teils seit den 90er Jahren auf diesen Zug aufge­sprungen und bieten sowohl Komplett­systeme als auch Module an, die mitein­ander oder mit vorhan­denen Geräten kombi­niert werden können (siehe dazu Markt­über­sicht auf den folgenden Seiten). Der Markt ist im Wachsen, aller­dings von sehr geringem Niveau aus. Je nach Hersteller sind etwa vier bis 15 Prozent aller verkauften Heizungs­systeme Kompakt­hy­bride. Die Zahl der frei kombi­nierten Anlagen, etwa bei einer Nach­rüstung einer bestehenden Anlage mit einem Solar­kol­lektor, kann niemand genau beziffern. Aller­dings, so Ramon Gomez von Brötje, sei der Solar­ther­mie­markt generell rück­läufig.
Geschrieben für IKZ Haus­technik 5/​2014.
Der voll­ständige Beitrag inklusive einer Markt­über­sicht über die Hybrid­syteme der wichitgsten deutschen Hersteller ist nur in der Print­ausgabe zu lesen. Zum kosten­freien E‑Paper-​Probeabo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

2 Kommentare

  1. Frank Urbansky

    Wohl wahr. Diese Klage hört man häufig. Zur Not kann man sich aber bei den Herstellern über fähige Instal­la­teure in der Nähe erkun­digen. Denn diese Hand­werker werden von den Herstellern regel­mäßig geschult.

  2. Pvler

    Richtige Ansätze, nur sind viele Hand­werker auf den Instal­la­ti­onniveau von vor 10 oder 20 Jahren hängen geblieben. „Das haben wir schon immer so gemacht” musste ich oft hören. Sobald ein System komplexer wird versagen viele.

EnWiPo
EnWiPo
Kühl- und Gefrier­technik muss weltweit nach­hal­tiger werden

Kühl- und Gefrier­technik muss weltweit nach­hal­tiger werden

Darmstädter Wissenschaftler gehen dem weltweiten Netzwerk der Kühl- und Gefriertechnik auf den Grund. Ziel ist es, nachhaltigere Lösungen für diese Kryosphäre zu finden. Denn die derzeitigen Technologien sind zu energieintensiv. Kühl- und Gefriertechniken haben die...

Gesetz für Wärme­planung und Netze noch ohne Förderung

Gesetz für Wärme­planung und Netze noch ohne Förderung

Die Bundesregierung will mit dem Ausbau der Wärmenetze die Energiewende drastisch vorantreiben. Die Ziele sind ehrgeizig. Ein neues Gesetz soll beim Erreichen helfen. Doch derzeit gibt es für das kostspielige Vorhaben keine Förderung. Mit dem Jahr 2024 gilt auch das...

Neu entdeckte Bakterien könnten Biogas­pro­duktion verbessern

Neu entdeckte Bakterien könnten Biogas­pro­duktion verbessern

Wissenschaftler haben mit den Darwinibacteriales eine völlig neue Ordnung von Bakterien entdeckt. Sie könnten der Schlüssel zur Verbesserung der Biogasproduktion sein. Wissenschaftler haben innerhalb des europäischen Forschungsprojekts MICRO4BIOGAS eine neue...