Titelbild: Pelletsfahrzeug für Hot’ts Pellets, gebaut von Tropper. Foto: Tropper

Tkw-​Markt: Indi­vi­dua­lität ist Trumpf

von | 26. August 2014

Am 1. Oktober 2014 beginnt die „expo Petro­Trans“. Der richtige Zeitpunkt also, bei Deutsch­lands und Öster­reichs Tkw-​Herstellern mal nach­zu­fragen, was es Neues gibt.

Zum Jahres­beginn sah es für die Tkw-​Bauer nicht wirklich rosig aus: Während die Vorjahre nicht schlecht liefen, so der Tenor, herrschte im Januar und Februar regel­recht Flaute. Lediglich die Firmen mit einer hohen Export­quote waren davon weniger betroffen. Angst vor einem ähnlichen Einbruch wie im Krisenjahr 2008 ging um.

Doch dann kam der kälteste März seit dem Beginn der Wetter­auf­zeich­nungen. Heizöl-​Händler, aber auch Pellet­lie­fe­ranten hatten urplötzlich jede Menge zu tun. Bei manchem schien das wohl ein Nach­denken ausgelöst zu haben ob eines doch zu eng gestrickten Fuhrparks. Jeden­falls erholten sich von da ab bei allen von Brenn­stoff­spiegel befragten Tkw-​Produzenten die Bestel­lungen. Einige werden damit sogar noch die anfäng­lichen Verluste bis Jahresende ausgleichen können, andere landen wohl knapp unter den Umsätzen von 2012. Insgesamt blickt die Branche nun also verhalten opti­mis­tisch auf das Jahr 2013.

Anhänger weiter Top

Das Gros der Aufbauten fällt, bis auf einen Hersteller, grund­sätzlich den Anhängern zu, und hier zumeist den aufzu­sat­telnden. Lediglich ein Betrieb produ­ziert deutlich mehr Tank­auf­bauten direkt auf den Motor­wagen. Die vorherr­schenden Trends: Gewichts­ein­sparung und dadurch mehr Nutzlast, größere Volumina insbe­sondere für skan­di­na­vische Kunden, bessere Wendigkeit und deutlich verbes­serte Aero­dy­namik – allesamt erzwungen durch die krisen­hafte Lage der Branche, in der es um jeden Cent geht.

Chancen in der Krise

Das generell schlep­pende Tank­wa­gen­ge­schäft hat nach Aussagen der Hersteller vor allem zwei Aspekte: zum einen die Über­ka­pa­zität am Markt, zum anderen die hohen Heiz­öl­preise, die bei den Kunden ebenso zu weniger Orders führen würden wie allgemein sinkender Verbrauch an Heizöl durch Dämmung und effi­zi­entere Brenner. Doch zumindest diesem Aspekt kann ein Hersteller etwas Positives abge­winnen. Dessen Meinung: Der hohe Ölpreis reduziere die Abnah­me­menge. Das wiederum bedürfe einer verbes­serten Logistik bei den Mine­ral­öl­lie­fe­ranten. Allgemein konso­li­dierten sich die Mine­ral­öl­händler, durch wenige Größere entstünde eine verbes­serte Fuhr­park­lo­gistik. Die wiederum komme verbes­serter Technik zugute.

Einen anderen Aspekt sieht ein weiterer Hersteller: die Euro-​5-​Norm. Die zwinge einige Händler dazu, ihren Fuhrpark umzu­rüsten. Hinzu komme der regional teils stärkere oder auch klein­tei­ligere Heizöl-​Absatz. Er bestä­tigte ebenso den Trend zu logis­tisch verbes­serten Fahr­zeugen, die mit den gerin­geren Bestell­mengen zusammenhingen.

Lang­le­bigkeit durch Qualität

Die doch immensen Inves­ti­tionen zielen in Richtung Lang­le­bigkeit, die wiederum nur mit höchster Qualität zu erreichen ist. Diesen Trend bestä­tigten alle Tkw-​Bauer. Eine weiterhin fast durch­gehend zu beob­ach­tende Entwicklung: multi­funk­tional einsetzbare Fahrzeuge, die sich an den Kunden­wün­schen der Händler orien­tieren. „Heizöl im Winter, Diesel im Sommer“, konsta­tiert ein Hersteller die Kundenansprüche.

Diese Entwicklung wiederum sorgt dafür, dass kaum Fahrzeuge „von der Stange“ gebaut werden. Indi­vi­duelle Planung und ein entspre­chender Zuschnitt scheinen in der Branche das Maß aller Dinge. Insbe­sondere kleinere Händler benö­tigten diese, während bei großen auch größere Stück­zahlen baugleicher Fahrzeuge gekauft würden. Der Wett­be­werbs­druck bei den Herstellern führt zunehmend zu Stan­dar­di­sierung und ständiger Opti­mierung der Produk­ti­ons­ab­läufe ohne dabei die schon erwähnte Indi­vi­dua­lität aufzugeben.

Die schon erwähnte Kosten­op­ti­mierung soll nach Wunsch der Tkw-​Käufer ebenso durch das Handling erreicht werden. Dazu gehört eine immer aufwän­digere Elek­tronik für Logistik, Tour­da­ten­planung und die Anbindung an das Büro. All das zusammen befriedigt den schon beschrie­benen Wunsch der Käufer nach mehr Qualität.

Titelbild: Pellets­fahrzeug für Hot’ts Pellets, gebaut von Tropper. Foto: Tropper

Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel.

Der komplette Beitrag ist nur in der Print­ausgabe 07/​2013 zu lesen.

Zum kosten­freien Probeabo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...