auerbrenner in Deutschland: Der Sandero. Foto: Dacia

Alter­native Antriebe: Dacia setzt einzig auf Autogas

von | 11. November 2014

Im Osten Deutsch­lands war Dacia, die Marke des einzigen rumä­ni­schen Auto­pro­du­zenten, schon immer ein Begriff – wenn auch aus Quali­täts­gründen ein gruse­liger. Mit dem Einstieg von Renault wurde alles besser – und vor allem günstiger. 

Seit zehn Jahren schickt sich Dacia auch an, die west­lichen Bundes­länder zu erobern – bei maximaler Sicherheit mit einer konse­quenten Günstig-​Strategie, die inzwi­schen nicht nur die Preise fürs Fahrzeug, sondern auch für den Antrieb umfasst. Die Wahl fiel dabei auf den am Markt bisher erfolg­reichsten alter­na­tiven Antrieb – Autogas.

Warum Autogas? Weil Dacia Kunden auch sonst sehr preis­be­wusst seien, meint Benjamin Blanke, der bei Renault Deutschland für die rumä­nische Marke verant­wortlich ist (siehe neben­ste­hendes Interview). Die Einbau­kosten bleiben über­sichtlich und amor­ti­sieren sich bei Viel­fahrern recht schnell. Ab Werk werden komplette Anlagen von Landi Renzo eingebaut. Der italie­nische Hersteller erfreut sich auch bei anderen Auto­her­stellern großer Beliebtheit, kann er doch auf eine 60jährige Tradition in Sachen Autogas verweisen.

Das lohnt sich durchaus. Fast jeder Dritte Dokker wird schon jetzt ab Werk mit LPG-​Anlage verkauft, beim Familien-​Van Lodgy ist es jeder Vierte. Bei den Marken Logan, Sandero und Duster liegen die vorab ausge­stat­teten Fahrzeuge bei fünf bis zehn Prozent. In Deutschland erfreuen sich die voraus­ge­rüs­teten Dacias damit einer ähnlichen Beliebtheit wie im Autogas-​Vorreiterland Italien.

Geschrieben für AutoGas Journal. Der voll­ständige Beitrag ist nur in der Print­ausgabe, Heft 4/​2014 zu lesen. Zum Abon­nement geht es hier.

Vorschaubild: Dauer­brenner in Deutschland: Der Sandero. Foto: Dacia

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...