Gasspeicher der EWE in Nüttermoor. Foto: EWE

Scheitert Erdgas­um­stellung an zu wenig Monteuren?

von | 2. Oktober 2015

Die im Norden und Westen im August gestartete Umstellung von so genanntem L‑Gas auf höher kalo­ri­sches H‑Gas könnte vor ernsten Schwie­rig­keiten stehen. Bisher gebe es nur rund 40 quali­fi­zierte Monteure, um jährlich wie geplant 450.000 von insgesamt rund 4 Millionen Geräte umzu­stellen. Gebraucht würden aber über 600

So lautet das Fazit bei einem Treffen von rund 100 Markt­ak­teuren in Bielefeld zu diesem Thema. „Der Status quo reicht noch nicht aus, um die Anfor­de­rungen an Dienst­leis­tungs­ka­pa­zi­täten in den Jahren spätestens ab 2019 zu erfüllen”, so Randulph Noack, Geschäfts­führer der Stadt­werke Porta West­falica und Sprecher der Arbeits­ge­mein­schaft Erdgas­um­stellung (ARGE EGU).

Wir brauchen verbind­liche Zeit­punkte für alle Umstel­lungen, Perso­nal­aufbau und Kosten­si­cherheit. Auch der Gesetz­geber und die Bundes­netz­agentur sind noch gefragt”, so Michael Hübert, Geschäfts­führer der SWB Netz GmbH und ebenfalls Sprecher der ARGE EGU.

Bei der Erdgas­um­stellung liegt die besondere Heraus­for­derung darin, in einem Zeit­rahmen von wenigen Wochen sämtliche Gasver­brauchs­geräte im Netz­gebiet „H‑Gas-​fit” zu machen.

Weniger deutsches Gas als Ursache

Grund für die Umrüstung ist der drama­tische Rückgang der deutschen Förderung an Erdgas. Seit 2004 schrumpfte der Anteil von heimi­schen, insbe­sondere in Nieder­sachsen geför­derten Erdgas an der Gesamt­ver­sorgung von 20 auf unter 10 %. Da deutsches und nieder­län­di­sches Erdgas aus dem Feld Groningen, das ebenfalls vor einer dras­ti­schen Förder­re­du­zierung steht, eine andere Qualität (so genannten L‑Gas mit etwas nied­ri­gerem Ener­gie­gehalt) hat als Importgas aus Norwegen oder Russland (so genanntes H‑Gas), kommt auf die Gaswirt­schaft eine Umrüs­tungs­welle zu. Die betrifft zum einen die Netz­in­fra­struktur, zum anderen aber auch die Gaskessel von Kunden.

Kosten landen indirekt beim Kunden

Strittig ist auch die Frage der Kosten. Zwar beteuern die Netz­be­treiber die Umstellung kosteneutral zu halten. Dennoch werden wohl die Kosten von knapp 1,7 Milli­arden Euro von den Netz­be­treibern auf alle Netz­kunden verteilt. Bereits seit Anfang 2015 werde von den Markt­ge­biets­be­treibern Gaspool und NCG eine Markt­raum­um­stel­lungs­umlage erhoben, die von den Verteil­netz­be­treibern in das Netz­entgelt einge­rechnet werde. Das berichtet die Initiative Mittel­stand nach Infor­ma­tionen des Ener­gie­dienst­leisters Ispex AG. Daher werde diese von den Endkunden getragen, tauche jedoch nicht separat auf deren Gasrech­nungen auf. 

Geschrieben in mehreren Beiträgen für den Bund der Ener­gie­ver­braucher und unter anderem hier nach­lesbar.

Vorschaubild: Gasspeicher der EWE in Nüttermoor. Im Netz­gebiet dieses Versorgers erfolgen demnächst die ersten Umstel­lungen von L- auf H‑Gas. Foto: EWE

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...